Posts by Robin_HRO

    Ich denke, da wurde etwas falsch verstanden, wenn ich es mal so bezeichnen darf.
    Die Evo gibt es nicht "nur" mit 0.4er Düse.



    Bitte schreibe uns doch deine Erfahrungen genau auf. Uns würde es wirklich interessieren, wie deine Erfahrungen mit der Hansa sind.
    Ein kleiner Bericht mit Sprühbild, Vor- und Nachteilen sowie Aufbau wäre toll.



    Viel Spaß mit der Hansa und auf gutes Gelingen. :-)


    VG Robin

    Hallo,


    warum plottest du es nicht einfach auf normale Folie und klebst es dann in die Karosse? Dann lackieren und später die Folie wieder entfernen. Genau so mache ich es auch und wenn die Folie mal nicht in die allerletzte Kante will dann kurz mir Wärme ran und schon passt es.
    Damit die Folie nicht all zu stark hält, kannst du sie vorher einmal über Stoff kleben und dann in die Karosse. Damit entlastest du das Ganze um einiges und hast trotzdem super schöne Kanten.
    Zumindest mache ich es so und es funktioniert wunderbar.


    So habe ich schon einige Designs lackiert.


    Einzig ist mir noch nicht ganz schlüssig, welche Farben mal wirklich nehmen kann für Lexan?! Ich kenne zwar Fascolour aber ich brauche Farben, die wirklich gut halten auf Lexan und Fascolour ist irgendwie nicht so prickelnd.


    Liebe Grüße


    Robin

    Ich hatte am Wochenende auch solch ein Problem.
    Man "denkt" immer, man würde die Gun ordentlich reinigen aber dazu gehört sicher noch viel viel mehr.
    Ich wollte gestern Abend noch ein wenig brushen und als ich ansetzen wollte, kamen mir die Blubberblasen schon aus dem Topf entgegen. Gott sei Dank, ist nichts auf dem Bild gelandet.
    Ich habe die Gun dann nochmal gereinigt und nach erneutem Versuch, blubberte es immer noch.
    Habe die komplette Evo dann zerlegt und zweimal 10 Minuten im Ultraschallbad und 99% Isopropanolbad reinigen lassen. Danach kam noch einiges aus der Gun.
    Da war ich erschrocken und ebenso enttäuscht über meine Reinigungsleistung.
    Nach dem ganzen Prozess war ich dann mit einer einwandfreien Pumpe am Bild und konnte in Ruhe brushen.


    Ich würde dir ebenfalls empfehlen, alles ordentlich einzulegen, die komplette Pistole zu zerlegen und mal wirklich in Ruhe reinigen und reinigen lassen (Ultraschallbad mit Iso oder Glasreiniger usw.)
    Danach kommt noch so einiges zum Vorschein.


    Nadel- und Düsenset würde ich dir ebenso empfehlen, da man nicht weiß, wie der Vorbesitzer damit umgegangen ist.

    Vielen Dank für die Antworten.


    Ultraschallgerät habe ich zu Hause und mach das dementsprechend dann auch, wenn ich das volle Reinigungsprogramm vollziehe.


    Ich möchte mir eben noch Reinigungsbürsten holen um nicht immer mit den kurzen Dentalbürsten fummeln zu müssen. Daher hier "Danke" an Pyro für die ausführliche Antwort.
    Ich sehe mich mal genau um und hol mir dann ein Set ohne bösen Draht. :-)

    Hallo ihr Lieben,


    zur Zeit beschäftige ich mich noch intensiver mit dem Thema "Reinigung".


    Nun kam ich zu dem Punkt "Reinigungsbürsten". Mich würde interessieren, welche Ihr da nehmt und ob ihr Empfehlungen habt?
    Gibt es da ein schönes Set, was ich mir holen kann zur Reinigung?
    Wenn, möchte ich die Pistole auch bis in die letzte Ecke sauber bekommen und das geht in meinen Augen nur mit den entsprechenden Bürsten. Ich habe mich ebenfalls umgesehen, ob es Alternativen gibt, jedoch konnte ich bisher mit Onkel G. nichts passendes finden.


    Ich freue mich auf eure Tipps und Tricks.


    Viele Grüße


    Robin

    Meine Erfahrung mit den Lexan-Farben von Fascolor sind durchwachsen.
    Die Farben brauchen immer einen gut geschliffenen Untergrund. Ich lege dazu immer noch eine Schicht Klarlack vorher in die Karosse rein. Dadurch hält er bedeutend besser.
    Die Eigenschaften vom PS-Lack von Tamiya bietet er trotzdem nicht.
    Tamiya verbindet sich sehr stark mit dem lexan und bricht null bei Rämplern oder so.
    Ich brushe meine Karossen (Drift) immer ein wenig im Mix von Tamiya und Fascolor. Bisher wunderbarer halt.
    Von TS Farben würde ich dir generell abraten, da sich Lexan zu sehr verwindet und die Farben reissen und platzen. Sind nur für Plastik gedacht, was starr bleibt und von aussen lackiert wird.
    Von Revell gibt es auch Farbe für Lexan und die hält auch sehr gut aber stinkt bestialisch.

    Ich nutze seit Kurzem den Luftkopf mit 0.2er Düse und bin wahnsinnig zufrieden. Ebenfalls auf einer Evo. Wie fein man auf einmal Linien und auch Punkte brushen kann, Wahnsinn. Sicherlich macht es der Luftkopf einfacher, da man sich "traut" dichter an den Untergrund zu gehen aber ich möchte nicht mehr ohne sein haha. Gefühlt muss ich die Nadel bei längerem Sprühen auch nicht mehr so oft zwischendurch reinigen. Ich empfehle ihn dir wirklich.

    Hallo,


    vielen lieben Dank für die vielen tollen Antworten. Es lag tatsächlich am Untergrund. Hatte weiß vorlackiert und das war so glatt, dass die folgende Farbe nicht „haften“ wollte. Nun aber vorsichtig angeschliffen und entfettet und schon ging es wunderbar und ganz fein weiter.
    Was man nicht alles lernt bei so einem Hobby.

    vielen Dank nochmal an alle.


    LG Robin

    Hi Wisent Winni,


    vielen Dank für deine Antwort.
    Über den untergrund habe ich mir noch gar keine Gedanken gemacht. Es ist eine lackierte Fläche (Ja sie ist verdammt glatt :-) )
    Daran wird es sicher schon liegen. Die Führung der Pistole ist für mich Sicher und ich fühle mich wohl. Ich bleibe nicht stehen oder hacke.


    Farbe wird dann eher schlecht vom Untergrund aufgenommen. Bedeutet ich muss ein wenig anschleifen und vorbereiten.
    Das probiere ich erstmal aus bevor ich weiter mache.
    Abstand Pistole ist in etwa 2-3 cm. Schon recht dicht. Dünne Linien eben ziehen.


    Aber nochmals vielen Dank. Das hilft auf jeden Fall schon mal.


    LG Robin

    Hi,


    ich sprüh mit einem Druck von 1 - 1,5 Bar. Mehr ist natürlich nicht förderlich und noch weniger bringt eher nix weil es dann nur noch halb raus läuft HAHA


    Ich denke die Farbe ist schon zu dünn und dann soll ich noch mehr verdünnen?!

    Hi @ All,


    ich bin nun dabei feine Linien zu sprühen. Mit der Evolution sollte dies nun eigentlich kein Problem sein mit 0,2er-Düse.
    Ich habe aber das Problem, dass mir feine Linien wirklich nicht gelingen wollen. Die Linie wird keine Linie sondern eher eine Sprenkelung. Ich habe den Druck schon hoch und runter geschraubt, alles probiert aber immer das selbe Ergebnis. Man sieht wie die Farbe ganz fein weg gedruckt wird und winzige Nasen vor sich her schiebt.
    Jetzt denke ich, dass die Farbe, die ich nutze, einfach viel zu dünn ist. Kann sowas sein? Ich nutze aktuell die schwarze Farbe von Schminke. Nicht verdünnt. So wie sie aus der Flasche kommt (Natürlich gut geschüttelt)
    Kann sowas sein, oder denke ich an irgendwas nicht?


    Ich hoffe, ihr könnt mir dahingehend einen Rat geben.


    Liebe Grüße


    Robin

    Hallo an Alle,


    mein Name ist Robin, bin 31 Jahre Jung und komme aus Rostock von der schönen Ostseeküste.
    Ich habe vor 3 Monaten mit dem Airbrush begonnen.


    Eigentlich wollte ich nur meine Bodys für meine Drifter im RC-Bereich lackieren aber das Fieber "Mach mehr daraus" hat mich gepackt.
    Nun versuche ich mich an verschiedenen Motiven und versuche mich gerade an einem Projekt, was ich aktuell aus der Ausgabe Airbrush Step by Step "Geklaut" habe. Ich baue das Skateboard nach und bisher sieht es schon sehr gut aus (meine Meinung).
    Bisher ist das Board mit Comics versehen und der Klarlack ist sauber getrocknet. Nächsten Schritte folgen dann die Tage.


    Meine Ausrüstung ist natürlich noch klein.
    Ich arbeite mit einer H&S Evolution 2in1 und einem kleinen Kompressor mit 4 Bar (Man ist der Leise :-) )
    Farben nutze ich aktuell die von Schminke.


    Ich hoffe hier wirklich auf viele Anregungen, Tipps und Tricks.


    Ich freue mich auf euch.


    Viele Grüße


    Robin