Step by Step: Arbeiten mit selbst geplotterten Schablonen

    • Step by Step: Arbeiten mit selbst geplotterten Schablonen

      Hallo liebe Airbrushgemeinde!!
      Ich möchte euch das Thema „ Arbeiten mit selbst geschnittenen Schablonen per Schneideplotter “ als Step by Step vorstellen.

      Zuerst möchte ich erwähnen das ich Hobbybrusher bin und dieser SBS mit bestem Gewissen erstellt wurde!


      Was brauchen wir dazu:
      Plottbare Maskierfolie
      Übertragungsfolie
      Skalpell (scharfes Schneidwerkzeug)
      Rakel, Filzrakel
      Schneideplotter
      Schneidprogramm
      Harte Unterlage (Bastlermatte)

      Von Anfang an sollte man sich gut überlegen für welche Bereichssparte man den Schneideplotter verwenden will, sprich welche Größe man benutzen will. Zudem ist der Kauf eines solchen auch nicht ganz billig. Schneideprogramme gibt es auch einige, aber auch hier spielt der Preis wieder eine Rolle.

      Ich hab mich für die günstige Variante entschieden und auch für den kleinsten. Der hier hat eine maximale Schneidbreite von 270mm. Die maximale Schneidbreite beträgt 220mm. Es kann aber Schablonenfolie von maximal 360mm eingelegt werden. Mein Modell ist der Refine MH360 mit dem mitgeliefertem Schneideprogramm Artcut2009. Für die Installation habe ich als Laie etwas länger gebraucht und musste auch den Support vom Hersteller in Anspruch nehmen. Wenn man dann ein paar Tage mit dem vertraut ist bekommt man das Handling schnell raus.

      Zuerst lege ich ein in der Größe passendes Motiv fest. Dieses kann im Schneideprogramm selbst erstellt oder fertig vektorisiert erworben werden.




      Um zu sehen wie die Schablone später genau aussieht besteht die Möglichkeit statt dem Messerhalter einen Stifthalter im Schneideplotter einzubauen. (dieser war im Lieferumfang mit entahlten)





      Als plottbare Schablonenfolie gibt es meines Wissens her das Regusign und das Oramask von Orafol. Die Regusign hat die Oberflächenbeschaffenheit von Malerkreppband und ist kaum durchsichtig. Genaues Positionieren ist daher nicht möglich und bedarf einer zuvor berechneten Hilfslinie beim plotten.



      Das Oramask von Oracal hingegen ist gräulich durchschimmernd. Daher prima geeignet zum genauen positionieren.



      Wenn das Motiv einem dann zusagt kann der Messerhalter eingebaut werden und ausgeplottet werden. Als Plottmaterial habe ich hier das Regusign verwendet:





      Nach dem Plottervorgang muss dann entgittert werden. Dabei wird das Material herausgenommen welches später die freien Stellen zeigt in der gebrusht werden soll.



      Mit Hilfe einer Pinzette gelingt das sehr gut.



      Hier die entgitterte Schablone.



      Um nun die Schablone genau aufnehmen und übertragen zu können, nimmt man dazu sogenannte Übertragungsfolie. Diese hier verwendete nennt sich Oratape MT95 Application Tape und hat eine mittlere Klebkrafteinstellung. Die Oberfläche ist genarbt.



      Nun wird die Übertragungsfolie über die Schablone aufgelegt.



      Nun wird das Transferpapier (gelbes) entfernt.



      Dann wird das Motiv auf dem gewünschten Untergrund (hier eine Laptopauflage) aufgelegt und mit dem Filzrakel angelegt.



      Nun wird die Übertragungsfolie abgezogen.



      Um umliegende Bereiche vor Sprühnebel zu schützen wird dieser großräumig abgeklebt.



      Nun kommt Farbe ins Spiel. Hier habe ich Einschichtdecklack RAL 9005 Schwarz Matt benutzt. Zuerst brushe ich eine dünne Schicht.



      Nach einigen dünnen Schichten später ist die gewünschte Farbintensität erreicht.



      Nun kann die Schablone entfernt werden. Um die Schablone mehrmals benutzen zu können einfach wieder auf die Transferfolie (gelbe) zurückkleben. Dies ist aber nur dann möglich wenn wirklich nur in dünnen Schichten über die Schablonen hinaus auch gebrusht wurde. Wurde nass gebrusht dann ist dies relativ schwierig wieder zurück zu kleben da die Folie an der Stelle sehr weich und wabblig ist sonst.



      So sieht das ganze nun aus!







      Ich hoffe der SBS hat euch gefallen und nun viel Spaß beim Nachmachen!!

      Gruß Daniel
    • Danke euch zweien.

      @Megadonia Rex,

      beim Plotter war eine Zusatz CD-ROM dabei mit fertigen Vektorgrafiken, darin war auch der Wolf beinhaltet.

      Bei dieser Autobeklebung von mir habe ich ca. 1 Woche gebraucht bis ich das Motiv selbst erstellt hatte. Der Schriftzug ging schneller, den hatte ich in 2 Stunden so wie ich ihn wollte.







      Gruß Daniel
    • @luka,

      danke, teile gerne meine Erfahrungen mit anderen. Bei mir dauerte es Anfangs eine gute Woche bis ich den Plotter zum laufen bekam. Grund war der Support, da er leider genau in der Jahreswechselzeit von statten ging und Refine aus'm "Urlaub" mich informieren nur konnte. Ansonsten wäre das eine Sache von paar Stunden gewesen.

      @newart,

      ja kein Problem! Das macht auch riesig Spaß. Kennst es ja selbst mit deinem ASBS-Heft. Die nächsten SBS kommen dann.

      Mir ist es sehr wichtig bei SBS das immer genug Bildmaterial statt zu viel Text dabei ist. Ansonsten würde sich schnell die Langeweile aufkommen beim Lesen. Oft habe ich SBS im Net gelesen die nur Text hatten. Wer soll da noch was verstehen wenn er nicht in Bildern (und das natürlich die eigenen) sprechen kann.

      Gruß Daniel
    • Hallo Daniel,

      ich sehe das eigentlich ehr andersherum. Unser Motto ist: möglichst große Fotos und ausreichend beschreiben. Ein Beispiel: Wenn ein Künstler schreibt: "Ich mal die Augen, den Mund und die Nase." - wie will man dann wissen wie die entstanden sind. Das ist doch Elementar! Wir versuchen unsere Artikel dann ggf. zu ergänzen und fragen die Künstler teilweise nochmal. Nicht alle Informationen kann jeder aus einem Bild entziffern. Gerade bei komplexeren Motive!
      Sind die Bilder im Heft dem Leser evtl. mal zu klein - ist das auch kein Problem. Alle Leser haben die Möglichkeit im Members-Bereich unserer Website sich zu den Step by Stepy hochauflösende Fotos herunterzuladen. Oftmals sind auch Skizzen mit dabei. Für meine Steps habe ich zumindest immer versucht noch ein Video mit unterzubringen.
      Die Kombination aus zuschauen, lesen und nachmachen ist die beste Lernmethode.

      Gruß,

      Roger
    • Hallo Daniel,

      ich möcht mir einen Plotter anschaffen, an den REfine hab ich auch gedacht, da er erschwinglich ist und wohl auch kleine Konturen beherrscht.

      Stimmt das so? Denn ich möchte für meine Carrerabahn Schablonen herstellen, um die Bahn und Gebäuden zu verzieren. Die Schablonen sollen aber aus einem etwas dickerem MAterial sein, nicht nur Klebefolie, welches ich dann immer wieder verwenden kann.

      Kann man auch auch etwas dickere Folie mit dem Plotter schneiden?
    • Kann ich leider nicht sagen. Ich hatte auf der Airbrushmesse Bobenheim das Vergnügen den Hersteller kennenzulernen und mit ihm darüber zu sprechen. Aber ich weiß seine Antwort nicht mehr darauf. Ich weiß nur noch das man sie sehr häufig verwenden kann.

      Habe heute Mylarfolie und die Schneidmatte vom "offenen Atelier" mitbekommen um sie mal zu testen.

      Gruß Daniel
    • Halo DAniel ,


      KLasse Sbs den du da abgeliefert hast . Wenn unser Haus fertig ist kommt mir auch endlich ein Plotter ins Haus. Da werd ich dich dann bissl nerven. ;)

      Gruß Stefan
      Ich freue mich wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue regnet es auch.
      *Karl Valentin*

      onpage-consulting.de / www.airbrush-index.de
    • Danke Stefan! Ist auch schon ne Weile her der SBS.

      @ erhan,

      wie das im Leben nunmal so ist, hat sich das ganze schlagartig geändert. Durfte heute Mylar ausprobieren, bekam leihweise, da die es nicht hinbekommen haben, die Folie und die selbstklebende Schneidmatte. Ist ganz easy: Mylarfolie auf Schneidmatte legen, diese hält prima fest. Dann den Schneiddruck auf ca. 400g stellen. Danach wie gewohnt "Start" drücken.
      Er schneidet sauber aus. Ist echt klasse!

      Gruß Daniel
    • Anfangs ja, da ich dachte das daran liegt das er nicht durchschneidet. Habe aber dann mal zurückgedreht wieder das das Messer weniger, ich sag mal, ne Millimeter rausschaut. Und es hat auch funktioniert. Was ich aber heute rausgefunden habe und was eigentlich ganz unverschämt ist vom Hersteller; der Anpressdruck wird ja über das Stellrad (Stellung 1-6) gesteuert. Diese Skalierung ist total falsch!!! Habe den Schalter, was ich zuvor nie probiert habe (warum auch) fast komplett rumdrehen können das ich fast wieder bei der 1 war. Also die Angabe 1-6 ist da nicht maßgebend. Ich sage mal das bei Stellung 2 ein Anpressdruck von 100g gegeben ist, bei 6 dann 250g. Und dann pro Fingerbreite weitere 100g bis schließlich die 500g maximaler Anpressdruck eingestellt sind.

      Edit: Du hast das ja in digital, ich nur mit dem Stellrad/schalter/poteniometer.

      Gruß Daniel
    • Super SBS. Danke.

      Nachdem hier schon über Schneideplotter diskutiert wird frage ich auch mal nach.
      Habe schon ein paar Jahre einen HSP 360, aber schon sehr lange nix mehr damit gemacht.

      Möchte jetzt mal wieder probieren was zu Schneiden.
      Welche Mylarfolie verwendet Ihr (Dicke? ev. Schoplink)
      Welche Einstellungen (Schnittgeschwindigkeit / Anpressdruck) könnt Ihr mir für
      OraCal Oramask 810S und Mylarfolie empfehelen?

      Grüsse
      Andreas