Der Wolf mutiert zum Husky

  • Moin, liebe Künstler.

    Ich möchte Euch gern vorführen, wie ich eine einfache Schablone noch zu pimpen versucht habe.

    Wohlgemerkt, versucht...

    Irgendwie hat das meiner Meinung nach nur am Rande mit AIRBRUSH zu tun, aber ich hatte schöne entspannte Stunden...

    Auf die Probleme, die ich während der Arbeit hatte, möchte ich nicht eingehen, ich habe viel erfahren und gelernt.

    Vor allem habe ich viel geübt, ich stehe ja noch am Anfang.

  • Hallo Wolle
    Danke das du uns daran teilhaben lässt was deine Versuche angeht.
    Warum sollte man auch keine Schablone verwenden um diese dann weiter aus zu bauen.
    Natürlich fehlt es dir noch an der nötigen Technik und der Erfahrung das ganze auch so um zu setzen das das Ergebnis harmonisch aussieht. aber das kommt mit der Zeit.
    Bei deinem Bild fällt halt auf das du nur da versuchst hast Fellstrukturen zu kreieren wo laut Schablone Fell angedeutet ist. Das ein wolf, Hund oder Husky zum Beispiel halt überall Fell hat, das ist etwas das du unbedingt berücksichtigen solltest. es fehlen auch essentielle Schattierungen und der Fellverlauf stimmt nicht, aber du hast ja auch selber geschrieben das es dir darum ging zu lernen, und das wirst du auf alle Fälle getan haben.
    Ich sage immer:
    Lerne aus deinen Fehlern und du weist in Zukunft wie du diese verhindern, oder gar korrigieren kannst.

    ich wünsche Dir viel Spaß beim weiteren lernen und üben. Bleib am Ball.

    Gruß, Thomas

  • Hi Wolle.

    Nochmal zum besseren Verständnis, die Tasche war die Vorlage und das untere das was du letztendlich daraus kreiert hast?


    Zum einen würde ich den Kollegen auf der Tasche schon eher als Husky und nicht als Wolf ansprechen zum anderen ist es natürlich schwierig aus einer im weitesten Sinn Strichzeichnung als Vorlage etwas auch wieder im weitesten Sinn fotorealistisches machen zu wollen, was ich heute noch nicht hinbekomme.


    Ich muss Thomas da einfach Recht geben, du stehst ja erst am Anfang, da sollte man die Erwartungen noch nicht so hoch schrauben aber sich auch nicht entmutigen lassen und immer weiter üben.


    Gruß Winfried.

  • Lieber Thomas und Winfried.

    Meine Erwartungen sind nicht zu hoch, das erst mal vorweg, ich bin geduldig am Üben und freue mich über die Kritik, die mich natürlich nicht überrascht.

    Sehr konstruktiv, danke Thomas.

    Mir ist das ja auch klar, wo es hapert, das sind ja auch ganz essentielle Dinge, die ich hier erst gar nicht anführe.

    Und, Winfried, die Vorlage ist eine Schablone, ich habe diese nur nach meiner Arbeit, die ich auf Fotokarton Din A 3 gemacht habe, noch mal auf die Tasche gesprüht.

    Ich will ja mehr, als nur Schablonen zu übersprühen, da ist halt viel Übung notwendig.

    Ich nehme mir die Zeit und bin geduldig.

    Die Arbeit auf Karton hat, ich weiss nicht wie viele Stunden, aber ich habe mehrere Tage in Klausur gesessen.

    Das simple Übersprühen auf die Tasche hat lediglich 10 Minuten gedauert, dafür brauche ich mir natürlich für mittlerweile an die

    1.000 € keine Airbrushausstattung zulegen.

    Ich freu mich über Eure Anteilnahme.

  • Ja Wolle die Tasche ist dann ja gut geworden, das Problem bei einer einigermaßen guten und ich sag jetzt bewusst nicht fotorealistischen sondern nur Kopie ist das ich schon eine gute Vorlage haben muss um mich an Strukturen wie Fellstrukturen orientieren zu können, ich muss zum Beispiel wissen wie das Fell fällt und wie die einzelnen Fellfarben sind.


    Gerade was das fallen des Fells angeht ist es so das das Fell nicht immer in die selbe Richtung fällt, oft wechselt es von Hals zu Körper und am Schwanz sieht es nochmal ganz anders aus was man erst durch eingehendem Studium der guten Vorlage erkennt aber du stehst ja noch an Anfang deiner Kunst und wirst das alles noch selbst erkennen.


    Gruß Winfried.

  • Winfried, ich hatte jetzt auch nicht gleich auf Fotorealität hingearbeitet.

    Da hätte ich bei meinem Max, dem Hund, ja auch ein gutes Modell, sieht von der Körperform ja auch so aus.

    ... und klar, der ist bald zwar schon 13 Jahre alt, aber der hat auch überall Fell.

    Das mit dem Fell war dem Versuch geschuldet, dass ich mal Augen versucht hatte, da kam mir dann der "Camouflage-look" des Restes nicht so passend vor.

    Du weisst ja, wenn man erst mal anfängt, dann ist es schwer, den Abschluss zu finden.

    Das ist halt viel Übung in vielen Bereichen gewesen, so habe ich ja auch begonnen, Farbtöne anzumischen (braun) und diese dann auch noch durch die 0.2 er Düse zu kriegen.

    Ich mag das Resultat aber trotzdem, es ist eben ein Abbild meines jetzigen Übungsstandes.

    Eigentlich warte ich ja auch auf die T-shirts, die ich bestellt habe, damit ich zu Weihnachten noch das Huhn draufbekomme, für Christina meine 2. HÄLFTE.

    Die Schablonen sind schon fertig, und mittlerweile weiss ich, wie ich Braun mische, ohne dass es doch rosa wird.

    Die Createx- Opak- Farben, die ich besorgt habe, beinhalten den Ton nicht.

    Es geht immer weiter, und Ihr müsst Euch den Kram dann auch noch zu Gemüte ziehen.

    Also, passt auf, wenn ich wieder ein Projekt vorstelle, wer anklickt, der muss es dann aushalten.

    Ich kann mir gerade vorstellen, wie Ihr wieder einen Beitrag von mir entdeckt...

    Man möchte nicht hinschauen, tut es dann aber doch😅

    Liebe Grüsse von Wolle.

  • Lieber Winfried, nur zu, du bist herzlich stets eingeladen.

    Ich schäme mich nicht, ohne Selbstironie macht das Leben keinen Spass.

    Wenn ich fleißig übe, dann komme ich nicht mit ganz leeren Händen, vielleicht ja im Frühjahr, zu einem von Rogers Seminaren, HH ist ja nah, und ich scheue mich nur dann vor den Kursgebühren, wenn ich vorher weiss, dass ich während des Kurses nur damit beschäftigt bin, meine verstopfte Düsennadel zu säubern.

  • Lieber Winfried, nur zu, du bist herzlich stets eingeladen.

    Ich schäme mich nicht, ohne Selbstironie macht das Leben keinen Spass.

    Wenn ich fleißig übe, dann komme ich nicht mit ganz leeren Händen, vielleicht ja im Frühjahr, zu einem von Rogers Seminaren, HH ist ja nah, und ich scheue mich nur dann vor den Kursgebühren, wenn ich vorher weiss, dass ich während des Kurses nur damit beschäftigt bin, meine verstopfte Nadeldüse zu säubern.

  • Hallo Wolle


    mit Felltieren hab ich so gar nix am Hut beim Airbrushen. Leon auf Youtube ist da mein Favorit für. Der hat auch mal sehr gut erklärt was für Hilfsmittel er bei Fell und Haaren benutzt.

    Schau mal rein, der sprüht Hunde und Katze am Fließband für seine Kunden und erklärt gern wie er arbeitet. Da gibts noch andere gute Videos von ihm.

  • Whow, danke für den Tipp, 30 sek. gleich mal reingeschaut und schon eine Eingebung.

    Der Trick mit dem Haar-bzw. Pinselbüschel quasi als Schablone...

    👍

    Das geht ja gut los... Dank 4zap.

    Ich wollte mir eigentlich nicht gleich ernsthaft anmaßen, Fell oder Haare zu sprühen, hat sich mit der Hundeschablone so ergeben, aber nun bleibe ich dran.

    Mein nächstes Projekt hat erst mal zum Glück keine Haare, das unbehaarte Huhn.

    Früher oder später wirst Du sehen, ob es fruchtet.😉

  • Mein nächstes Projekt hat erst mal zum Glück keine Haare, das unbehaarte Huhn.

    Mein lieber Wolle, glaub nicht das Federn leichter seien als Haare, da würde ich mir das Huhn erst mal greifen und ganz genau hinschauen.


    Du hast ja das Glück das Objekt deiner Begierde direkt vor der Haustür zu haben, ich habe mal einen Auerhahn gebrusht und trotz gutem Bild als Vorlage und zig Detailvergrößerungen hat es mich einen halben Block Airbrushkarton gekostet bis ich einigermaßen zufrieden war.


    Viel Spaß, Gruß Winfried.

  • Winfried, das Huhn, welches ich sprühen werde, ist das von Dennis. (Mit seiner ausdrücklichen Genehmigung)

    Da ist nicht viel Feder, obwohl es nicht gerupft ist.

    Soll auf ein schwarzes T-shirt, da würde ich solch feine Details nicht draufkriegen.

    Zur Not würde ich mir ein paar Federn vom Nachbarhuhn "ausborgen".

    Mach ich auch noch mal, auf Karton.

    Hoffentlich werde ich noch so alt, dass ich die vielen Pläne auch noch umsetzen kann.🥴

  • Zur Not würde ich mir ein paar Federn vom Nachbarhuhn "ausborgen".

    Hallo Wolle,

    das mit den Federn ist auch eine Möglichkeit,ich hatte mir diese Indianerfedern für Faschingschmuck besorgt.

    Unterschiedliche größen dann in Klarlack getaucht und getrocknet damit sie beim Farbauftrag mit der Airbrush nicht so flattern. Hier kannst du schon mal auf schnelle Art Konturen anlegen.


    Gru0 Horst


  • Hi Wolle


    Für gröbere Haare oder was so ähnlich aussehen soll hab ich mir ein paar Drähte zusammengeklebt. Geht ganz gut, ist aber recht grob.

    Hallo Rainer,


    warum isolierst du nicht am Ende vom Kabel ein stück ab. So ca 1,5 - 2 cm, mit den Litzen hast du dann eine wunderbar feine Schablone.


    Gruß Dennis

  • Hallo Rainer,


    warum isolierst du nicht am Ende vom Kabel ein stück ab. So ca 1,5 - 2 cm, mit den Litzen hast du dann eine wunderbar feine Schablone.


    Gruß Dennis

    Gute Idee Dennis,


    bin ich selbst noch nicht drauf gekommen. Hatte das damals so zusammengeklebt als den Sköll/Hati Wolf auf die Gitarre gebrusht hatte. Wollte es nicht zu fein haben, das Fell sollte nicht "real" aussehen, nur angedeutet wirken.

  • dann in Klarlack getaucht und getrocknet damit sie beim Farbauftrag mit der Airbrush nicht so flattern...

    Auch nicht schlecht, der Tipp.👍

    Es ist faszinierend, wie man sich mit Rafinesse so helfen kann.

    Ans Flattern habe ich noch gar nicht gedacht.

    Vielleicht können wir ja mal einen Spezialthread machen, in dem wir solche Kniffe vorstellen, mal sehen, was da noch alles möglich ist.

    Ich behalte das mal im Hinterkopf.

    Gruss von Wolle