• Dies macht der der das als Beruf betreibt auch nur muss er noch Steuern mit einbeziehen was du wenn du kein Gewerbe angemeldet hast nicht musst.


    Thema Steuern..
    Ich darf zum Beispiel eine Steuern ausweisen da Kleinunternehmerregelung und das ganze als freischaffender Künstler...

    Was aber nicht heist das ich in den Kalkulationen nicht auch einen Betrag einbeziehe der quasie Steuer ist. Denn wenn ich über einen Bestimmten Betrag im Jahr was den Umsatz angeht drüber komme, verliere ich die Kleinunternehmerregel, werde Steuerpflichtig und somit Vorsteuerzahlungspflichtig. Um das abfangen zu können am ende des Jahres wenn ich die Steuer mache, muss ich vorab sehen das ich dann auch in der Lage bin Steuern zu zahlen. Was ich als Kleinunternehmer halt derzeit nicht brauche.

    Gruß, Thomas

  • Das mit dem Kleinunternehmer kenn ich noch. War am Ende dann doch nur Ärger mit dem Finanzamt und irgendwann war ich in der Vorsteuer und musste quartalsweise vorab entrichten auf deren Kalkulation was in dem Jahr an Umsatz laufen könnte. Die Betonung liegt auf "könnte" - die haben mich so berechnet als hätte ich ein Großunternehmen und habs dann aufgegeben und in richtiges Gewerbe umgemeldet. Das war mehr als unrealistisch da ich damals auch nur auf Auftrag gearbeitet habe wenn ich Bock hatte und nicht permanent Einkommen hatte. Aber auch das Gewerbe hab aufgegeben irgendwann.


    Also wenn du mich fragen würdest was ich für das Forellenbild bezahlen würde wenn ich es haben wollte würd ich hier so 250 - 300 Euro ansetzen. Das wäre immer noch unterbezahlt aber ein fairer Preis find ich den ich dafür auch gern hinlegen würde.

  • Also wenn du mich fragen würdest was ich für das Forellenbild bezahlen würde wenn ich es haben wollte würd ich hier so 250 - 300 Euro ansetzen. Das wäre immer noch unterbezahlt aber ein fairer Preis find ich den ich dafür auch gern hinlegen würde

    Schöner Ansatz Rainer aber der kommt doch hauptsächlich daher weil du die Arbeit kennst und weist was es für ein Aufwand ist, das weis aber ein Kunde in der Regel nicht und ist darum auch nicht bereit solche Preise zu zahlen.


    Ein Beispiel, wir haben früher Trauringe gefertigt und diese dann zu realistischen Preisen angeboten, es gab immer wieder Diskussionen mit den Kunden die meinten diese wären zu teuer, wir haben das Geschäftsprinzip jetzt umgestellt und verkaufen keine vorgefertigten mehr, heute kommen Paare zu uns entwerfen ihre eigenen Ringe und fertigen diese unter Anleitung meiner Lebensgefährtin selbst was zwei drei Tage dauert.


    Die Paare bezahlen jetzt ohne zu murren das doppelte obwohl sie die meiste Arbeit selbst machen weil sie jetzt mal sehen was das für eine Arbeit ist plus einem kleinen Beitrag für die Verpflegung wenn sie in der Zeit bei uns wohnen.


    Wer keine Ahnung hat ist nie bereit das zu zahlen wie einer der die Materie kennt.


    Übrigens ein Grund warum wir unseren Betriebssitz ins Elsass gelegt haben ist der lockere Umgang in Frankreich mit Steuern und Versicherungen, es gibt keine Berufsgenossenschaft und keine Handwerkskammer in der man gezwungener Masen Mitglied sein muss und es gibt keine Vorsteuer, die Umsatzsteuer wird viertel halb oder jährlich nach den wirklich erzielten Umsätzen erhoben und als selbstständiger gibt es eine Rentenkasse nur auf freiwilliger Basis.


    Gruß Winfried.

  • Also wenn du mich fragen würdest was ich für das Forellenbild bezahlen würde wenn ich es haben wollte würd ich hier so 250 - 300 Euro ansetzen. Das wäre immer noch unterbezahlt aber ein fairer Preis find ich den ich dafür auch gern hinlegen würde.

    Schön wenn dir meine Arbeit so viel wert ist. Leider senken, wie Winfried schon sagte nicht alle so und daher ist selbst ein Preis von 120€ für ein Bild in der doch recht geringen Größe (37 x 16 cm) vielen schon zu teuer. Die Erfahrung habe ich leider schon zu oft machen müssen.


    Gruß, Thomas