Schöne Grüße aus Köln

  • Hallo zusammen,

    ich möchte mich hier einmäl kurz vorstellen. Ich heiße Dirk und komme aus Köln. Ich habe jetzt mit meinen 62 Jahren mit dem Airbrushen (sagt man fas so?) angefangen. Zuerst wollte ich nur ein paar Rotorblätter für meinen RC-Heli lackieren. Ich merkte aber schnell, dass das nicht mal so eben gemacht ist und man doch einige Kenntnis über Material, Vorbehandlung, Farbe, Mischungsverhältnis und -material, sowie Hardware benötigt.

    Also hab ich damit begonnen mir Infos und Literatur zu besorgen, Übungen zu machen und erste Bilder zu brushen.

    Dann kam der Zeitpunkt, wo ich merkte, dass mir die Airbrush von Revell (Singleaction) doch nicht so geeignet erschien. Es folgte ein Kompressor ohne Tank mit Fengda Double-Action-Airbrush, dann ein Wiltec Kompressor mit Tank, Gewebeschläuche mit Schnellkupplungen, bis ich schließlich zu einer Harder&Steenbeck Infinity CR Plus 2in1 kam mit verschiedenen Düsen. Nun machte das airbrushen richtig Spaß und ich hab mich an einigen Bildern versucht, wie z. B. Kugel, Quader, Sternenhimmel, Galaxy, Südseestrand und Meer mit Segelschiff.

    Ich fliege auch sog. Ornithopter, das sind quasi mechanische Vögel mit Servos und Elektromotor. Als nächstes steht die möglichst naturnahe Lackierung von Flügel und Schwanz an, was sich in Bezug auf Schablonen als sehr aufwendig gestaltet. Tests auf Icarex 31 Material und Schmincke Farben verliefen aber schon vielversprechend.

    Ich benutze eine Im Winkel verstellbare Tischstaffelei, auf der eine dünne Multiplexplatte mit Stahlblechauflage liegt, auf der Magnete gut haften. Darüber ist Papier von der Rolle befestigt.

    Ich hoffe mich hier im Forum über meine Projekte mitteilen zu dürfen und auf rege Anteilnahme, Erfahrungsaustausch und Tipps.


    Gruss

    Dirk

  • Hallo Dirk.

    Erstmal herzlich willkommen und viel Spaß hier im Forum.


    Da du ja schon einige Erfahrungen in Richtung Ausrüstung gesammelt hast und mit der Infinity 2 in 1 ja nun auch eine gute Pistole dein eigen nennst erübrigt es sich ja den alten Spruch von wer billig kauft...... nochmal zu erwähnen, es wäre nur oftmals besser sich vorher schon mal Rat zu holen von Leuten die sich schon länger mit dem Hobby beschäftigen.


    Das mit den Ornithoptern, heißt das so, finde ich sehr interessant und hoffe da mal was von dir zu sehen und wir sind natürlich an einem regen Erfahrungsaustausch und auch deinen Fragen, wenn du welche hast, sehr interessiert.


    Gruß Winfried.

  • Hallo,

    danke für das herzliche Willkommen. Das mit dem brushen der Vögel ist schon sehr aufwendig. Ich habe viele Versuche gemacht, freihand und mit Schablonen. Am beaten sieht es aus, und darauf kommt es mir an, wenn ich jede einzelne Feder in linke und rechte Hälfte aufteile und dafür entsprechende Mylarschablonen fertige, immer mehrere auf eine Schablone. Da beim Adlerschwanz die mittlere zentral liegt und die jeweils vorherige nach rechts die nächste überlappt, sowie von der Mitte ausgehend nach links ebenfalls, ergibt sich auf der Oberseite ein anderes Überlappungsbild als auf der Unterseite. Die Mittelfeder wird dabei links und recht von den nächsten Federn überlappt. Man muss also an der Unterseite auf jeder Seite außen anfangen und zur Mitte hin arbeiten.

    Ich habe mittlerweile alle Schablonen fertig und die ersten Ergebnisse sehen gut aus, sodass ich nächste Woche an das Original gehen kann.

    Erst in der Praxis haben sich dann Probleme ergeben, aus denen sich eine andere Vorgehensweise ergab, z. B. dass man jede Feder einzeln rechts und links zuerst fertig machen muss, bevor man mit der nächsten anfängt, oder dass die Federkiele gar nicht gebrushed werden müssen, weil die Federstruktur schon einen deutlichen Kiel andeutet.

    Auch hatte ich Probleme mit dem Schmincke Supra Weiß, welches immer an der Nadel und der Düse verklumpte. Das habe ich aber lösen können mit der Mediumverdünnung von Schmincke.

    So nach 2 Stunden brauche ich dann aber meistens eine Pause, weil man sich doch sehr konzentriert.

    Hier mal ein schnelles Foto von den Tests.

  • Hi


    das sieht doch schon richtig gut aus. Jetzt noch etwas Farbe....


    Das Problem mit der Reihenfolge oder Strategie beim Abdecken mit Schablonen kenn ich nur zu gut. :) Bin da auch immer noch im Lernprozess, hab auch viele Denkfehler gemacht am Anfang. Wird schon.

  • Hallo Dirk.


    Wie Rainer schon sagte sieht der Versuch doch schon recht gut aus und das brushen von Federn gehört auch nicht zu den leichtesten Übungen nur würde ich versuchen Federn freihand anzulegen da diese mit Schablone sehr schnell zu uniform werden und da du ja weißt wie sich eine Feder aufbaut dürfte das mit etwas Übung auch machbar sein.


    Das Schminke Supra Weis ist auch eine der schwierigsten Farben das wie bei allen weisen Farben der Anteil an Pigmenten recht hoch ist, da hat jeder Probleme mit.


    Mach weiter so, du bist auf einem guten Weg.


    Gruß Winfried.

  • Die beiden Modelle haben eine Spannweite von 140cm und 200cm. Die Schwanzfedern bei dem großen Modell sind von einem Weißkopfseeadler und in der Hauptsache weiß. Die Schattierungen, Ränder und Verschmutzungen kommen noch, wenn die Unterseite fertig ist.