• Rainer das sieht fürs erste doch schon richtig gut aus aber ich würde dir raten mal zu versuchen die Farbe 1 zu 5 zu verdünnen und das Bild mit dünnen Schichten aufzubauen, du wirst sehen das es leichter geht und der Verbrauch an Farbe sinkt, du kannst dann auch mit dem Druck runtergehen was die Gefahr von Spinnenbeinen und Klecken verringert.


    Gruß Winfried.

    Halllo Winfried


    das hab ich gestern mal versucht, hab die AeroColor mit Reducer 4012 verdünnt statt Osmosewasser da ich auf etwas dünneres Papier gesprüht hab das sich nicht wellen soll... Hätte nicht gedacht das die AeroColor so ergiebig ist bei 1:5. Deckt ja immer noch gut und wenn ich den Druck runterdrehe kann man entspannter arbeiten. Guter Tipp!

  • wenn man die Farbe strecken möchte ohne die Viskosität zu dünn zu bekommen,

    bieten diverse Hersteller ein "transparent Medium" an.

    Das ist praktisch farblose Farbe, jedoch mit dem Bindemittel.

    Somit besteht nicht die Gefahr überzuverdünnen und trotzdem wird man transparenter.


    Gruß Dennis

  • Danke, Im Farbenladen nehenan bekomm ich transparentes Acryl in 500ml Gebinden. Füllen die selbst ab. Ist aber erst milchig, wird beim trocknen erst transparent. Eignet sich auch super, kostet 1.90 :) Sollte ähnlich sein, aber ich kenn das Medium von dir nicht. Ich war gestern echt überrascht wie viel man verdünnen kann ohne an Farbkraft zu verlieren. Spart echt Farbe, die Ebenen sind zwar dünner aber wenn man Fehler macht sind die schnell ausgebügelt...

  • Ich sprüh meist mit der blanken Nadel vorne, .... Hab mich auch dran gewöhnt nach zwei, drei mal Sprühen vorn über die Nadel zu gehen. Alternativ hab ich ein Stück Küchenschwamm mit Glasreiniger getränkt


    Dein Tip, oder die Kombination hat am besten funktioniert :thumbup:

    Quasi ohne Nadelkappe, dann aber nicht wie die meisten in Videos mit den blanken Fingern/Fingernägel Farbreste von der Nadel abziehen, sonder mit einem kleinen Stück Schwamm zwischen den Fingern. Nadel klemmen, abziehen sauber.

  • .... ich würde dir raten mal zu versuchen die Farbe 1 zu 5 zu verdünnen .... du kannst dann auch mit dem Druck runtergehen was die Gefahr von Spinnenbeinen und Klecken verringert.


    Hatte auch meine Probleme mit der Schmincke Farbe und Spinnenbeinen bzw verstopfte Düsen.

    Dein Tip hier hat mich letztendlich zur Lösung geführt. 1-5 verdünnen und wegen den Spinnenbeinen auf Kopierpapier (für sehr feine Linien also sehr nah am Papier) mit dem Druck auf 1 bis 1,2 runter. Mittlerweile merke ich am Spritzbild ob die Nadel unauber ist.


    Eine Sache hat mir auch noch geholfen bei den Spinnenbeine (wenn sehr fein), trotz neuer Evolution habe ich den Hebelmechanismus komplett geölt (Silikonöl). Jetzt läuft sie viel weicher. Durch das minimale verhacken hatte ich mit der optimalen Position des Hebels Probleme die Kraft am Finger zu dosieren. Jetzt nicht mehr.

  • Halllo Winfried


    das hab ich gestern mal versucht, hab die AeroColor mit Reducer 4012 verdünnt statt Osmosewasser da ich auf etwas dünneres Papier gesprüht hab das sich nicht wellen soll... Hätte nicht gedacht das die AeroColor so ergiebig ist bei 1:5. Deckt ja immer noch gut und wenn ich den Druck runterdrehe kann man entspannter arbeiten. Guter Tipp!

    Createx Reducer 4012 und Schmincke Aerocolor auf Vorrat mischen ist eine sehr schlechte Idee, Die Pigmente verklumpen nach und nach, die Düsen verstopfen vorne. Hatte eine 1:5 Mischung angesetzt, nach 1 Tag kaum noch brauchbar. Dann noch der niedrige Druck.... was hab ich geflucht letzte Nacht nur mal so als Info....