Kompressor Probleme

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das kannst glück haben so wie Du, Ich habe das auch schon gemacht und mir meinen Geschoßen. Wenn dann Motoröl 5W40 das gibts aber auch im Baumarkt Kompressoröl 5W40 heute danach geschaut. Bei mir kommt nur Kompressoröl rein, wenn der klingt wie ein Relai dann schaltet der ab und wieder ein weil er zu Heis ist heis gelaufen.
      Dann sollte aber was nicht stimmen weil der mit 4 L Tank nicht heis laufen dürfte da er genug Zeit hat abzukühlen, weil wenn er den Druck erreicht hat schaltet der eigentlich ab kann man einstellen, 6 Bar erreicht abschalten bei 3 Bar wieder einschalten. Zeit genug um zum Abkühlen.
    • danke für eure rege beteiligung :)

      wegen dem Öl und der temperatur denke ich das es das nicht ist da es schon beim ersten kalt start mitgeführt wird.

      beide schalten selbstständig ab beim erreichen von ~8Bar wobei halt beim großen ungefähr bei 7Bar der sound sich verändert und der druck deutlich langsamer steigt. Beim kleinen Drückt er nach säuberung auch bis 8Bar und schaltet ab jedoch wenn man ihn 2-3mal wieder neu nach füllen lässt drückt er jedes mal weniger Bar. Ungefähr so: erstes mal max Druck 8Bar mit abschaltung, danach 6Bar ohne abschaltung und rattert mit anderem sound vor sich hin und wenn man ihn dann manuell ausschaltet und leer macht und dann noch mal einschaltet geht er nur noch auf 3Bar und es kommt wieder der andere klang und arbeitet sich einen ab.
    • Die haben so viele von den Kerlchen,dass sie diese verkaufen müssen sogar mit unterschiedlicher PS Zahl.

      In deinem Kompressor ist nichts anderes verbaut warum auch die Dinger tuns ja.
      Bilder
      • Screenshot_20181108-213517_Google.jpg

        515,41 kB, 2.220×1.080, 10 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ralf.hoefle ()

    • das ist mein Model ich meine 1/4 PS auf einem 20 liter kessel den bläst er in etwa 10 minuten vielleicht weniger auf 9 bar auf.
      Danach schaltet er ab und läuft nicht warm .
      Und ich lacke viel wenns läuft.
      Der wird auch im dauerbetrieb nicht wirklich warm.
      Nur auf den Kopf darf man ihn nicht stellen sonst läufts öl raus zum lufteinlass.
      Ich hatte auch mal eine normale Lackierpostole angeschlossen um den Boden zu lackieren dass schafft er nicht weil der luftverbrauch der großen pistole zu groß ist .
      Mit einer Tankfüllung bin ich etwa 2m2 weit gekommen dann war der kessel leer.
      Bilder
      • rps20181108_214226.jpg

        59,89 kB, 576×1.024, 8 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ralf.hoefle ()

    • So, ich hab jetzt mal das Öl gewechselt und dabei gleich mal den Motor geöffnet um euch bilder zu machen.
      danach alles gesäubert und wieder Montiert. Beim einschalten läuft er und wenn ich mit dem finger die leitung am austritt aus dem motor gehäuse zuhalte bis der druck für meine finger zu groß wird kommt jedes mal ganz minimal öl mit. hab ihn auch mal 3-4min laufen lassen ohne tank und es war alles gut, keine hitze oder öl (halt das bisschen was an meinem finger war ist bestimmt da gewesen aber nicht sichtbar). Als ich dann den tank angeklemmt und wieder eingeschaltet habe brauchte er (laut stoppuhr) bis zum erreichen von 3Bar ungefähr 1min pro Bar, danach jeweils länger pro bar und nach 6.45min waren die 6Bar erreicht (ich hab den max abschaltdruck auf 6bar reduziert am Relai). dabei ist mir aufgefallen (und ich hab mit der hand auch den ganzen prozess über kontrolliert) das die austrittsleitung (da wo ich den schlauf zum tank anschließe) warm wurde. am anfang nur die metallleitung und zunehmend heißer, später auch das motorgehäuse im bereich der kupferleitung im inneren und stäper am ganzen gehäuse ausstrahlend von diesem punkt. dann habe ich mir mal unser Fieberthermometer genommen (ich habe kein infrarot hitze mesgerät) und versucht die temp zu messen. beim ersten versuch zeigte das thermometer HI an also denke ich es war über dem messbereich der thermomethers oder ich hab was falsch gemacht.... auf jeden fall hab ich es dann nach rund 1min noch mal angesetzt und es zeigte mir 41.7° und das beim ersten anlauf auf 6Bar.

      Jetzt hab ich nur die idee ob das ganze vll an der hochdruck kupferleitung liegt, das die vllt verkokung im inneren hat und das system dadurch so heiß wird -> das öl zu flüssig oder der kompressor zu viel gegen arbeiten muss -> vllt zu hoher druck in der nach Kammer (also kammer zwischen zylinder und hochdruck leitung) entsteht und das die ganzen probleme verursacht?

      Man sieht an der ersten kammer deutlische hitze verfärbungen wie ich finde, hab aber keine idee was für hitze so normal ist für den motor oder für den kompressor selbst...
    • Neu

      na ja wenn du luft verdichten willst brauchts einen einlass Saugseite dann komprimieren Kolben und einen Auslass Druckseite.
      Um das zu machen haben grosse Kompressoren ein einlassventil und ein auslassventil.
      Glaube kaum das es bei deinem kleinen anders ist.
      Der komprimiervorgang erzeugt wärme.
      Im Link findest du die Erklärung zu Thermodynamik.
      Wenn jetzt dein Auslassventil nicht mehr sauber arbeitet nicht gescheit öffnen und schließt oder die Funktion eingeschränkt ist durch Haarriss oder Bruch, wirds heiß.
      Gut den theoretischen Teil muss man so nicht unbedingt wissen wichtig ist das es beim komprimieren heiß wird entspanne ich in ein größeres Gefäß, dass Gas kann sich ausdehnen wirds kalt.

      moodle.zhaw.ch/mod/book/view.php?id=48690&chapterid=222
      Bilder
      • kolbenkompressor-aufbau-01.PNG

        65,03 kB, 569×649, 6 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von ralf.hoefle ()

    • Neu

      das ventil ist neu und es sind eher 2 wippen. durch den sog vom kolben wird die eine wippe angesaugt (oben das erste bild von meinem letzen post) . bei der kompression druckt die eingeströmte luft die wippe wieder an(liegt fest an der metallplatte an => offnet nur bei sog und bei druck wird sie gegen die metall platte gepresst) und beim darauf folgenden druck aufbau offnet sich die zweite wippe (diese befindet sich auf der rückseite der metallplatte unter dem bügel (der ist bestimmt um die offnung zu begrenzen) und lässt die luft richtung tank entweichen. das ist ein simples system und kann man nicht mit denen vom ottomotor oä vergleichen (also von dem umfang der bauteile her). wärme entsteht bei jeder komprimierung aber der kompressor ist ja eig ausgelegt für 4leute die auf schulungen damit täglich arbeiten. also die wärme entwicklung beim ersten befüllen dürfte mini mini klein sein und nicht messbar von außen.
    • Neu

      Dann fungiert die Wippe halt wie Einlass Auslass das ist nur von der Bauart ein wenig anders das Prinzip ist dasselbe.
      Ich kann dir nur Lösungsansätze bieten dort nachzuschauen mehr nicht .
      Aus Erfahrung mit großen Kompresspren kann ich dir erzählen, es waren oft genug die Ventile die gebrochen sind.
      Wird das Ding warm dehnen sich unter umständen die Bleche aus und schließen nicht mehr zu 100%
      Bilder
      • Screenshot_20181114-190724_Chrome.jpg

        676,73 kB, 1.080×2.220, 4 mal angesehen
    • Neu

      ich verstehe nur nicht warum du dir mit dem Teil so einen Aufriss gibst?
      Ich hatte doch geschrieben nimm einem Kühlschrankkompressor und alle Spatzen sind gefangen.
      Das sind die gleichen Kolbenkompressoren die drücken dir alles .
      Schau in die Sperrmüllzeitschrift,Spokh,Quoka wo es was zu verschenken gibt dann kostet das noch nichtmal was.
      Das funktioniert hervorragend .
      Wenn einer nicht genug ist bau halt zwei ran null problemo.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ralf.hoefle ()

    • Neu

      So nochmal kurz, du hast geschrieben du hättest zwei H&S Kompressoren, das stimmt nicht ganz eigentlich hast du zwei Werther Kompressoren die von H&S unter ihrem Namen verkauft wurden, über das Alter deiner Kompressoren und ihre Laufleistung habe ich keine Aussagen gefunden.
      In deinem letzten Post schriebst du es wären Kompressoren die zu Schulungen genutzt würden, das ist eine Werbeaussage von Airbrush City und wohl auch anderen Händlern für deren Richtigkeit wohl keine Garantie übernommen würde.
      Abgesehen davon sind beide Kompressoren mit im Schnitt 500,-€ im Mittelfeld angesiedelt was aber nichts über ihre Zuverlässigkeit aussagt.
      Bei deinem Problem spielen viele Faktoren eine Rolle und es fällt schwer an Hand von Bildern eine Ferndiagnose zu stellen und das werde ich auch nicht tun zumal mir die Informationen zu wenig sind.
      Über den Vorschlag von Ralf wäre nachzudenken, diese Kühlkompressoren sind äußerst zuverlässig als Tank kann man von Feuerlöscher bis Gasflasche so alles nehmen was den Druckverhältnissen entspricht und so auch den Tankinhalt selbst wählen und mit etwas handwerklichem Geschick hat man einen guten und günstigen Kompressor.