Steckdüse vs. Schraubdüse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Steckdüse vs. Schraubdüse

      Hallo Leute,


      wir waren gestern in einem Künstlerbedarf und sind mit einem Mitarbeiter
      im Laden ins gespräch gekommen, was mir keine Ruhe lässt.
      Der werte kollege wollte mir erzählen, dass die Reinigung eines
      Steckdüsen Systems in einer Airbrush mit unfassbarem mehraufwand
      verbunden ist im gegensatz zu einer Schraubdüse.
      Man muss dazu sagen, dass ich eine Evolution hier liegen habe und das
      überhaupt nicht bestätigen kann, was zur ersten grundsatzdiskussion
      geführt hat.
      Darüber hinaus, und das ist es was mir keine ruhe lässt, hat er
      behauptet, man könne mit einer Schraubdüse wehsentlich mehr machen und
      hätte ein saubereres Sprühbild.


      Jetzt frage ich mich wo liegen die Unterschiede tatsächlich? Und was sind Vor- und Nachteile der beiden verschiedenen Systeme?


      Im selben zuge auch die Frage, was würdet ihr mir für eine Pistole empfehlen? Habe momentan eine H&S Evolution Silverline daheim. Arbeite damit ausschließlich im Modellbau (Miniaturen/Tabletop) und hätte gerne noch eine zweite oder sagt ihr dass das nicht nötig ist?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cleptomanix ()

    • ich habe nur H&S alles Steckdüsen und komme wundernar damit klar. Selbst IWATA hat Steckdüsen Guns in Sortiment. Schraubdüsen sind narürlich immer am richtigen Platz kenn aber auch genügend die die dann nach "fest kommt ab" technik hatten. Ich würde immmer wieder Steckdüsen bevorzugen und wenn du dir die Bilder ansiehst und liest mit was die gemacht wurden dann sind viele mit H&S davei und die IWATAS mit Steckdüsen dabei. H&S ist eine grosse Marke und das wäre nicht so wenn die Guns nichts taugen würden.
    • Danke schonmal für diene schnelle Antwort.
      Ich fand das gespräch mit dem Händler sehr seltsam, hatte das gefühl er war auf seine meinst benutzte Marke (Rich / Iwata) so sehr eingeschossen dass er nach dem Motto "Alles andere Taugt nix" argumentiert hat.
      Zitat: "Harder & Steenbeck sind nur die meistverkauften Guns da sie das beste Marketing in DE haben. Verarschen aber ihre kunden vorne bis hinten -- Lösemittelfeste dichtungen steht drauf, sind aber nicht drin"
      An dem Punkt war mir das Gespräch dann auch zu blöd. Wollte mich eingangs eigentlich Beraten lassen zwecks neuanschaffung einer IWATA eclipse, aber da der Kollege jenseits dieser Marke alles schlecht gemacht hat fand ich das Gespräch so unprofessionell, dass es sich für mich erledigt hatte.

      Als noch Einsteiger (halbes Jahr Erfahrung mit Airbrush) finde ich es doch sehr wichtig, dass bei der Beratung auch über den Tellerrand geschaut wird
    • es ist sogar noch etwas komplizierter:
      es gibt Steckdüsen bei denen die eigentliche Düse in einen Steckkörper geschraubt ist.
      bei der 0,3 ist es so, bei der 0,5 nicht, dadurch ein großer Preisunterschied.
      airbrush4you.de/4-duese-eclipse/airbrush/a-2001/

      ich habe von beiden Varianten mehrere.
      es ist weniger ein Qualitätsunterschied wie eher Gewohnheit.
      und ist auch nicht wichtiger wie Nadelführung, Farbbehälter, Leichtgängigkeit...

      in einen Shop gehen und mehrere durchprobieren.
      man hat sie ja dann stundenlang in der Hand.

      Guido
    • Ich muss auch sagen das es im Grunde keinen Großen unterschied zwischen Steck und Schraubdüsen oder wie schon erwähnt wurde einer Mischung daraus besteht. Die Aussage das die Reinigung bei einem Steckdüsensystem mit einem unfassbaren Mehraufwand verbunden wäre ist auch Schwachsinn. je nach dem mit was für Farben ect man arbeitet reicht auch da das durchspülen aus,.solange man die Farbe in der Pistole nicht ewig eintrocknen lässt,.aber das ist dann auch bei Schraubdüsen ein Problem.
      Bei Schraubdüsen hast du zudem das Problem der Empfindlichkeit des Gewindes, das wenn du es zu fest anziehst abbrechen kann,..aber nicht muss..oder es "leiert", weil ständig aus und eingeschraubt, das Gewinde aus. Mal von der doch sehr geringen Größe einer Schraubdüse abgesehen.

      Was das Sprühbild angeht so kommt es auch ein wenig auf die Qualität und Tolleranzen bei den Düsen und Nadeln an..pauschal zu sagen die Schraubdüsen hätten ein besseres Sprühbild ist totaler Mist. der Herr scheind noch nie die Schraubdüse einer billigen Chinaspritze benutzt zu haben...

      Ich selber nutze im übrigen auch beide Systeme hier..H&S mit Steckdüsen und IWATA mit Schraubdüsen (habe hier 2 IWATA HP-B der alten Version). Mit beiden Marken komme ich sehr gut zurecht.

      Kleine Anmerkung:
      Der Herr im Laden wo du warst hat scheinbar auch noch nicht mitbekommen das Iwata , H&S aufgekauft hat.

      Gruß, Thomas

      PS:
      Zu deiner Frage wegen zweiter Pistole:
      Die Evolution lässt sich ja was die Düse und Nadel angeht sehr gut umrüsten..daher hast du da ja viele Einsatzmöglichkeiten. Dennoch kann eine zweite Gun nicht schaden wenn man mit beiden Pistolen gleichzeitig an einem Projekt arbeitet. Oder oft die Farbe wechseln muss während der arbeit^^ Sind jetzt aber nur Beispiele. ich selber habe hier 2 H&S Infinitys, eine Evolution und wie oben schon geschrieben 2 IWATA HP-B
    • ich besitze jetzt auch Steckdüsen und Schraubdüsen.
      Vom Reinigungsaufwand wird sich das nichts geben.
      Von der technischen Seite vielleicht schon.
      Kurz Nachdenken bei einer Steckdüse muss immer eine gute Dichtung drin sein und da sollte man auch Reserve haben immerhin gehen durch die Düse 0.8 - 2.0 bar.
      Kommt es zu einer verstopfung der Nadel staut sich der Druck und Farbe zurück und da Druck und Flüssigkeit immer den leichtesten Weg nimmt kann das durchaus bei einer alten Dichtung zur ordentlichen Sauerei führen .

      Dem entgegen steht ein Gewinde das ist nicht der leichteste Weg nach aussen folglich wird sich Druck und Farbe in den Becher zurückstellen.
      Letztendlich ist es Geschmacksache der Steckdüsensatz an meiner Ultra ist nicht so überzeugend ich mag sie nicht unbedingt .

      Was den Preis angeht das habe ich jetzt noch nicht verglichen.
      Vielleicht ist das auch alles eine Glaubenseinstellung.
      Ich ziehe Schraubdüsen vor der Steckdüse obwohl ich zu anfangs glaubte die Steckdüsen wären eine tolle Sache.
    • ralf.hoefle schrieb:

      Letztendlich ist es Geschmacksache der Steckdüsensatz an meiner Ultra ist nicht so überzeugend ich mag sie nicht unbedingt .
      Was genau stört dich persönlich denn wenn man fragen darf?


      anima-artis schrieb:

      Der Herr im Laden wo du warst hat scheinbar auch noch nicht mitbekommen das Iwata , H&S aufgekauft hat.
      Das wusste ich persönlich auch noch nicht. Aber sollte ich ihn nochmal sehen weiß ich ja was ich ihm dann mal aufs Brot schmiere :D


      anima-artis schrieb:

      Die Evolution lässt sich ja was die Düse und Nadel angeht sehr gut umrüsten
      Guter Punkt, das einzige was mich an der Evo wirklich stört ist, dass es nicht wirklich möglich ist bewusst einen Backflow durch zuhalten der Luftkappe / Needlecap zu provozieren.
      Welche Needlecaps nutzt ihr denn so ?
    • Cleptomanix schrieb:

      Guter Punkt, das einzige was mich an der Evo wirklich stört ist, dass es nicht wirklich möglich ist bewusst einen Backflow durch zuhalten der Luftkappe / Needlecap zu provozieren.
      Welche Needlecaps nutzt ihr denn so ?
      ich arbeite grundsätzlich ohne Nadelschutzkappe (Ist natürlich riskant wenn man nicht aufpasst und mit der Nadel irgendwo gegen stößt)..da ich so immer direkten Zugriff auf die Nadelspitze habe um diese mit Daumen und Zeigefingernadel kurz abziehen zu können..also die dort abgesetzte Farbe (Tiptry).
      was das zuhalten der Gun vorne angeht so geht das dann zwischen den besagten fingern dann auch ganz gut..oder du nimmst die Schutzkappe eines Stiftes..das geht auch sehr gut.
    • mich stört etwas die Passgenauigkeit des weiteren ist mir das Düsenmaterial etwas zu weich.
      Die erste Düse war sehr schnell hauchfein ausgerissen das wiederum macht sich durch Nachkotzen bemerkbar .
      Das ist aber eher eine Materialgeschichte von der Pistole hatte ich etwas mehr erwartet deswegen werde ich mir auch keine Ultra mehr zulegen .
      Der gesteckte Farbbecher ist auch nicht gerade prickelnd ok zum zerlegen ist das recht einfach wenn er dir aber beim brushen mal herausfällt findest das nimmer so toll.
    • anima-artis schrieb:

      je nach dem mit was für Farben ect man arbeitet reicht auch da das durchspülen aus
      Kann ich nur bestätigen. Bei dünnflüssiger Farbe hat wohl kaum einer Probleme, bei dickflüssiger Farbe ohne entsprechender Verdünnung verschmutzt eine jede Gun vor allem
      bei kleiner Düse. Eine intensive Reinigung danach muss ich bei allen machen und eine Zeitersparnis oder irgendwelche Vor.- u Nachteile sehe ich hier auch nicht.
    • ralf.hoefle schrieb:

      mich stört etwas die Passgenauigkeit des weiteren ist mir das Düsenmaterial etwas zu weich.
      Die erste Düse war sehr schnell hauchfein ausgerissen das wiederum macht sich durch Nachkotzen bemerkbar .
      Das ist wohl eine Sache die bei der Ultra schon öfter bemängelt wurde wobei ich dieses Problem bei meiner Ultra, obwohl Düse und Nadel durch das 2 in 1 System oft gewechselt werden, noch nicht hatte, sowohl die 0,2er als auch die 0,4er Düse sind nach drei Jahren immer noch in einwandfreiem Zustand.
      Das Problem mit lösungsmittelfesten Dichtungen oder nicht tritt bei H&S auch noch nicht so lange auf, früher waren die halt drin heute muss man beim Kauf sagen das man welche will.
    • ralf.hoefle schrieb:

      Der gesteckte Farbbecher ist auch nicht gerade prickelnd ok zum zerlegen ist das recht einfach wenn er dir aber beim brushen mal herausfällt findest das nimmer so toll.
      Das is ja zum glück bei der EVO mit nem Schraubbecher gelöst.

      Was mir jedoch gehörig auf den zeiger geht is dass die düse so schnell zu geht. Kumpel der selbst mit einer Meng arbeitet (sagt mir nichts) hat da wehsentlich weniger Probleme. Habe die Gun auch selbst getestet mit der gleichen Farbe und die war weitaus weniger anfällig. Düse war bei beiden eine 0,2er

      Bei den Farben handelt es sich um Vallejo Model Air.
    • Wisent Winni schrieb:

      Das Problem mit lösungsmittelfesten Dichtungen oder nicht tritt bei H&S auch noch nicht so lange auf, früher waren die halt drin heute muss man beim Kauf sagen das man welche will.
      -------------------------------------------------
      Wir schreiben hier über einen minimalen Centbetrag ob eine ptfe dichtung drin ist oder nicht .
      Da dürfte es gar nix anderes mehr geben als eine Teflondichtung.
    • mit den düsen ist das so eine Wissenschaft für sich, der springende Punkt wird sein ob es in der Düse zu Todräumen kommen kann in dem sich die Farbe ablagert und antrocknen .
      Wird die Farbe immer über die volle breite mit herausgedrückt hast weniger Probleme und das wiederum hängt stark am Düsendesign.
      Deswegen kann es durchaus sein das eine weniger bekannte gun aber mit einem besseren Düsendesign weniger ärger macht.
    • Das sieht man von aussen nicht zwingend die Düse sieht zwar wuchtig aus es kann aber sein das die bohrung innen ganz anders ist um das genauer unter die Lupe zu nehmen müsste sie längs aufgeschnitten werden und dann kommen da noch Fertigungstoleranzen ins spiel.
      Es kann natürlich sein das das hintere Volumen zu groß ist, die Farbe dort trocknet und irgendwann nach vorne kommt .
      Das kann dir aber nur ein Techniker sagen für mich wäre es eine logische These.