Magnus Aquarellstifte ausführlicher Erfahrungsbericht + Anleitungen zum nachmachen !

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Magnus Aquarellstifte ausführlicher Erfahrungsbericht + Anleitungen zum nachmachen !

      Hallo erstmal !



      Faber Castell Magnus Aquarellstifte ( großer Bruder ) von Albrecht Dürer !



      Das Albrecht Dürer Magnus Sortiment wurde erstmals im Oktober 2016 vorgestellt.


      Es gibt mittlerweile 30 Einzelfarben des Magnus Sortiments.


      Das 12er und 24er Magnus Sortiment kommt in einem schicken Metalletui daher.



      Der erste Eindruck der Stifte ist durchgehend sehr sauber verarbeitet, was man auch bei Künstlerqualität erwarten kann.



      Es liegt auch noch zusätzlich ein Synthetikpinsel bei, der durchaus ganz
      brauchbar erscheint. Er hat allerdings für meinem Geschmack etwas zu
      viel Spannkraft und ist daher eher was für Acrylmalerei. Ich würde einen
      Flachpinsel bevorzugen, da man mit dieser Form einfach mehr
      Möglichkeiten hat. Andere Synthetikhaare die etwas weicher sind wäre
      natürlich wünschenswert. Der Pinsel ist natürlich nur Beiwerk und zum
      vernachlässigen, aber da er nun mal dabei ist wollte ich meinen Senf
      dazu geben
      .



      Der Breitenunterschied des Magnus zum normalen Albrecht Dürer ist schon
      einiges, was er hauptsächlich der 5.3 mm Mine zu verdanken hat. Zum
      Vergleich hat hier der kleine Bruder eine 3,8 mm Mine. Die Pigmente sind
      identisch zum Albrecht Dürer Aquarellstiften und können somit ohne
      Probleme kombiniert werden. Die Konsistenz der Mine ist sehr hart,
      ausgezeichnet Pigmentiert und sehr ergiebig ! Für großflächiges Arbeiten
      ist dieser Stift idealer und durch die Breite liegt er besser an der
      Hand. Gerade beim großflächigen dunklen anlegen von Flächen hat dies
      natürlich seine Vorteile.



      Die Lichtechtheit ist natürlich ein ganz wichtiger Punkt, da man ja auch
      in der Zukunft etwas von seinen Bilder haben möchte, ohne das die Sonne
      die Farben zu verblassen bringt. Die Lichtechtheit wird in einem 3
      Sterne System angeben. Die 30 Einzelfarben besitzen die maximale
      Lichtbeständigkeit von 3 Sternen.
      Durch ein neuartiges Patentiertes Fertigungsverfahren ist es sogar
      möglich, das Farben die unterhalb der 7 - 8 Wollskala liegen, auf die
      maximaler Lichtbeständigkeit von 3 Sternen ( 7 - 8 Wollskala ) zu
      erhöhen.



      Mein Fazit ist :



      Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis und geringer Verbrauch. Die Stifte
      können Trocken sowie nass verwendet werden und sind somit einem normalen
      Buntstift deutlich überlegen. Es ergeben sich eine Vielzahl an
      Möglichkeiten mit interessanten Effekten.



      Im Anschluss sind noch ein paar Bilder angehängt wie das 24er Set
      aussieht und ein direkter größenvergleich zum kleinen Bruder Albrecht
      Dürer Aquarellstift.



      Alle weiteren Testbilder die ich mit dem Magnus Sortiment gemacht habe,
      poste ich mit einer Anleitung zum nachmachen in einem neuen Beitrag.





      Viel Spaß beim Lesen und ausprobieren wünscht euch




      Raimund Heigl


      www.instagram.com/fabercastellglobal
      www.facebook.com/fabercastelldeutschland
      Bilder
      • 1.jpg

        118,8 kB, 954×661, 20 mal angesehen
      • 2.jpg

        117,51 kB, 924×693, 17 mal angesehen
      • 3.jpg

        102,67 kB, 1.023×767, 14 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Raimund ()

    • Untergrund : Bristol Karton


      Technik:


      Ich habe den Untergrund mit groben Sprenklern nass gemacht (
      Wassersprüher ) und mit einem dem Bristol Karton abgehoben. Da wo das
      Wasser war ist nun die Farbe auf den Karton. Außerdem sind die Kanten
      der Strukturen schärfer.


      Je glatter und nichtsaugender der Karton ist z.b. nichtsaugend/glatt
      Bristolkarton um so mehr steht die Farbe auf der Oberfläche und um so
      leuchtender wirken die Farben.
      Zum Vergleich die selbe Technik nur mit einem Tempo extremsaugend. Hier
      sieht man deutlich das es blasser und softer wirkt. Durch das schnelle
      aufsaugen hat die Farbe auch keine Zeit durch den Anpressdruck sich nach
      außen zu bewegen ( Verdrängungen ).
      Bilder
      • 5 LiftungBristolkartonglatt.jpg

        125,04 kB, 977×545, 17 mal angesehen
      • 6 LiftingTempo.jpg

        112,48 kB, 1.023×600, 18 mal angesehen
    • Untergrund :


      Moulin du Roy fine


      Farben :


      Alle 24er Magnus Aquarellstifte Künstlerqualität ( Firma Faber Castell )


      Material : Borstenpinsel oder Acrylmalpinsel in Katzenzunge oder Flach.
      Schleifpapier Körnung 120,Klebeband ( z.b. Malerkrepp ) Portellpallette



      Technik: Drybrush ( Trockenbürsten )


      Abschleifen der Pigmente und abfüllen in eine Palette oder sonstiges.
      Den Untergrund Moulin du Roy auf der etwas strukturierteren Seite abkleben und dann an der Klebebandkante entlang wischen.
      Wichtig ist das der Pinsel relativ festes Haar hat um einen gewissen
      Druck auf den Untergrund auszuüben. Es geht ein Katzenzungenpinsel oder
      Flachpinsel für diese Technik am besten. In meinem Fall war es ein alter
      Schweineborstenpinsel Flach den ich noch übrig hatte von früher. Da ich
      allerdings die letzen Jahre mehr darauf achte was ich verwende rate ich
      für zukünftige Anschaffungen zu Acrylpinsel, da diese genauso gut
      geeignet sind.
      Bilder
      • 7.jpg

        80,08 kB, 1.023×767, 16 mal angesehen
      • 8 DrybrushMagnus.jpg

        108,81 kB, 1.200×543, 16 mal angesehen
    • Untergrund :


      Schwarz grundiertes Aquarellpapier Moulin du Roy ( Firma Canson )


      Farben :


      Magnus Aquarellstift Künstlerqualität ( Firma Faber Castell )
      Aerocolor Airbrushfarbe auf Acrylbasis Künstlerqualität ( Firma Schmincke )


      Technik:


      Helle Farben neben dunkle setzen, damit jeder Farbton besser
      herauskommt. Der dunkle Untergrund unterstütz die Farbwirkung
      zusätzlich.
      Bilder
      • a.jpg

        121,73 kB, 827×613, 15 mal angesehen
    • Untergrund :


      Schwarz grundiertes Aquarellpapier Moulin du Roy ( Firma Canson )


      Farben :


      Magnus Aquarellstift Künstlerqualität ( Firma Faber Castell )
      Aerocolor Airbrushfarbe auf Acrylbasis Künstlerqualität ( Firma Schmincke )


      Technik:


      Untergrund einstreichen mit Wasser, so das ein gleichmäßig leicht
      feuchte Oberfläche entsteht.Ich wollte das die Pigmente nur fixiert sind
      und nicht davon schwimmen.
      Durch das abschleifen des Aquarellstifts Magnus mit einem relativ groben
      Schleifpapier in den feuchten Untergrund entsteht der Glitzer.
      Anschließend habe ich das ganze an manchen Stellen mit einem leicht
      feuchten Pinsel noch ein bisschen verwischt.
      Bilder
      • b.jpg

        122,54 kB, 786×513, 17 mal angesehen
    • Untergrund:


      Schwarz grundierter Passepartoutkarton


      Farben :


      Magnus Aquarellstift Künstlerqualität ( Firma Faber Castell )
      Akademie Acryl Color ( Firma Schmincke )


      Technik:


      Kopierpapier zerknüllen und in die Akademie Acryl Color tauchen auf
      aufstempeln. Da die Farbe recht dickflüssig ist entstehen leichte
      Erhöhungen. Nach dem trocknen mit dem Föhn kann wurde einfach über die
      hellen Stellen schraffiert mit wenig Druck.
      Bilder
      • c.jpg

        121,56 kB, 824×597, 19 mal angesehen
    • Untergrund :


      Schwarz grundierter Passepartoutkarton


      Farben :


      Magnus Aquarellstift Künstlerqualität ( Firma Faber Castell )
      Akademie Acryl Color ( Firma Schmincke )


      Technik:


      Untergrund einstreichen mit Wasser, so das ein gleichmäßig leicht feuchte Oberfläche entsteht.
      Ich wollte das die Pigmente nur fixiert sind und nicht davon schwimmen.
      Durch das abschleifen des Aquarellstifts Magnus mit einem relativ groben
      Schleifpapier in den feuchten Untergrund entsteht der Glitzer.
      Bilder
      • d.jpg

        110,91 kB, 422×798, 15 mal angesehen
    • Untergrund :


      Schwarz grundierter Passepartoutkarton


      Farben :


      Magnus Aquarellstift Künstlerqualität ( Firma Faber Castell )
      Aerocolor (Firma Schmincke )
      Akademie Acryl Color ( Firma Schmincke )


      Technik:


      Untergrund einstreichen mit Wasser, so das ein gleichmäßig leicht
      feuchte Oberfläche entsteht. Ich wollte das die Pigmente nur fixiert
      sind und nicht davon schwimmen. Durch das abschleifen des Aquarellstifts
      Magnus mit einem relativ groben Schleifpapier in den feuchten
      Untergrund entsteht der Glitzer.
      Anschließend die fast trockene Aquarellstift Farbe mit einer Küchenrolle
      wischen. Die dunkle Struktur vorne links ist getupft mit einem
      ausgefranzten alten Katzenzungenpinsel und der Farbe Aerocolor schwarz.
      Bilder
      • e.jpg

        107,43 kB, 799×522, 15 mal angesehen
    • Untergrund :


      Schoellershammer 4 g dick und grundiert mit Schmincke Aquaspachtel fein ( Aquarellgrundierung ) und Aerocolor schwarz.


      Farben :


      Magnus Aquarellstift Künstlerqualität ( Firma Faber Castell )
      Aerocolor Airbrushfarbe auf Acrylbasis Künstlerqualität ( Firma Schmincke )


      Technik:


      Durch die Grundierung mit Aquaspachtel fein mit einem flachen
      Acrylmalpinsel entstehen Pinselstriche/ Vertiefungen. Dieser Schimmer
      entsteht durch das schraffieren mit chromgelb dunkel über die
      Vertiefungen. Der schwarze Untergrund verstärkt die Glanzwirkung. Mit
      einer leicht feuchten Küchenrolle habe ich dann links und rechts das
      Ganze noch ein bisschen unscharf verwischt und geliftet.
      Bilder
      • f.jpg

        100,2 kB, 648×799, 14 mal angesehen
    • Untergrund :


      Aquarellpapier Moulin du Roy ( Firma Canson )


      Farben :


      Magnus Aquarellstift Phthaloblau Künstlerqualität ( Firma Faber Castell )


      Hilfsmittel:


      Aquafix Schmincke


      Technik:


      Mit dem Pinsel male ich mit Aquafix von Schmincke ( Zwischenfirnis für
      Aquarellmalerei ) Linien auf das Papier und trockne es mit dem Föhn. An
      den Stellen wo das Aquafix ist, kann das Papier keine Flüssigkeit mehr
      aufnehmen und es wirkt Wasserabweisend. Anschließend den Untergrund mit
      Wasser komplett einpinseln, damit eine gleichmäßig leicht feuchte
      Oberfläche entsteht. Durch das abschleifen des Aquarellstifts Magnus mit
      einem relativ groben Schleifpapier in den Nassen Untergrund entsteht
      diese Textur.
      Bilder
      • g.jpg

        117,67 kB, 1.017×319, 13 mal angesehen
    • Untergrund :


      Bristol Karton


      Farben :


      Magnus Aquarellstift Künstlerqualität schwarz ( Firma Faber Castell )


      Technik:


      Durch das zerknüllen des Bristolkartons entsteht eine Hügellandschaft
      mit feinen subtilen Linien. Ich habe dann einfach mit schwarz über das
      Papier schraffiert. Je dunkler man wird um so mehr zeichnen sich die
      kleine feinen Risse ab.
      Bilder
      • h.jpg

        133,6 kB, 780×398, 16 mal angesehen
    • Untergrund :


      Schwarz grundierter Passepartoutkarton


      Farben :


      Magnus Aquarellstift Künstlerqualität weiß ( Firma Faber Castell )
      Akademie Acryl Color ( Firma Schmincke )


      Technik:


      Untergrund einstreichen mit Wasser, so das ein gleichmäßig leicht feuchte Oberfläche entsteht.
      Ich wollte das die Pigmente nur fixiert sind und nicht davon schwimmen.
      Durch das abschleifen des Aquarellstifts Magnus mit einem relativ groben
      Schleifpapier in den feuchten Untergrund entsteht der Glitzer.
      Danach einfach in den feuchten Untergrund malen. So bekommt man eine leicht verwaschene Kante.
      Als letztes noch mit einem Wassersprüher und dem senkrecht halten des
      Untergrunds die noch leicht feuchten Striche etwas verlaufen lassen.
      Bilder
      • i.jpg

        118,16 kB, 927×679, 17 mal angesehen
    • Untergrund :


      Moulin du Roy


      Farben :


      Magnus Aquarellstift Künstlerqualität schwarz ( Firma Faber Castell )


      Technik:


      Untergrund mit Wasser komplett nass eingesprüht, so das ein gleichmäßig hochglänzende Oberfläche entsteht.
      Ich wollte das die Pigmente angelöst werden durch das Wasser und sich
      bewegen. Durch das abschleifen des Aquarellstifts Magnus mit einem
      relativ groben Schleifpapier in den Nassen Untergrund entsteht diese
      Textur. Durch eine leichte Kippbewegungen des Untergrunds, kann man die
      Richtung steuern. Weniger Wasser bedeutet das sich die Pigmente weniger
      bewegen und an diesen Stellen ist es schärfer und dunkler.
      Bilder
      • j.jpg

        133,99 kB, 823×458, 15 mal angesehen
    • Hallo Raimund
      Schön mal wieder etwas von dir zu sehen.
      Danke für diesen tollen test und den wie immer sehr guten Erklärungen deiner Herangehensweise.

      Die Stifte haben eine echt tolle Leuchtkraft..kann man sehr gut auf deinen Bildern erkennen.

      Schöne Grüße,
      Thomas
    • Dankeschön Thomas :)

      Ja mache selten was mit Airbrush, weil ich mich mehr mit Aquarellmalerei beschäftige und meiner Landschaftsmaltechnik. Das ist halt viel komplexer als Airbrush oder Acrylmalerei und kostet sehr viel Zeit.
      Die ganzen Todesfälle in unßerer Familie haben mich auch etwas zurückziehen lassen und muste mich erstmal wieder sammeln.

      Ja die Stifte sind Künsterqualität und es ist die gleich mine wie beim Albrecht Dürer Aquarellstift.
      Sie sind jedenfals ideal mit Airbrush zum kombinieren.


      Liebe Grüße

      Raimund
    • Hey - ho wenn sieht man denn hier mal wieder?!

      Cool das es Dich noch gibt und Du wieder Zeit gefunden hast uns an Deiner Kunst (auch solche Test gehören dazu wie wir wissen) teilhaben zu lassen.

      Echt klasse und verständlich geschrieben und sehr saubere Bilder.

      Danke Dir.


      In eigener Sache:
      Hast Du reiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin zufällig :) auch schon mal einen Klarlack darüber geschossen?

      Ich denk ja schon wieder ein Ticken (für mich) weiter in Richtung Custompainting ;)

      Wünsche Dir ein schönes Wochenende.

      Ciao Enzo



      Mehr von meinen Werken findet Ihr hier www.enzo-airbrush.de oder auf Facebook
    • airenzo schrieb:

      Hey - ho wenn sieht man denn hier mal wieder?!

      Cool das es Dich noch gibt und Du wieder Zeit gefunden hast uns an Deiner Kunst (auch solche Test gehören dazu wie wir wissen) teilhaben zu lassen.

      Echt klasse und verständlich geschrieben und sehr saubere Bilder.

      Danke Dir.


      In eigener Sache:
      Hast Du reiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin zufällig :) auch schon mal einen Klarlack darüber geschossen?

      Ich denk ja schon wieder ein Ticken (für mich) weiter in Richtung Custompainting ;)

      Wünsche Dir ein schönes Wochenende.

      Ciao Enzo

      Grüß dich Enzo.

      Ja ich lebe noch und finde Airbrush nach wie vor eine Tolle Erfindung :)

      Vielen Dank das es dir gefällt und gleich Pläne für Cumstompainting hast.

      Nun zu deine Frage:

      Nein ich habe noch keinen Klarlack drauf gemacht, aber ich war ja mal Restaurator für Portellan und da brauchen wir ja Klarlack zum überlacken und da habe ich ne menge ausprobiert an Farben. Wir haben teilweise auch Auquarellfarben benutzt und das ging ohne Probleme. Ich würde dir allerdings erstmal raten vortests zu machen wie immer. 2k klarlack ist aber auch sehr agressiv und da gibts von viele unterschiedliche Hersteller die sich besser vertragen und manche eben nicht so gut. House of Kolor Klarlack ist z.b. immer zum empfehlen. Wenn die Farben keinen 2 k klarlack vertragen sollten, dann gibts alternativ die möglichkeit Sie zu fixieren mit einer transparenten Acrylschicht oder einem 1 k klarlack dann muss es auf jeden Fall funktionieren. Diese Zwischenschicht dient dann zum einschliessen der Pigmente und dem Bindemittel.

      Schönes Wochenende wünsch ich dir auch :)

      Lg Raimund