70er Plotter gesucht, aber leider total überfordert

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 70er Plotter gesucht, aber leider total überfordert

      So, nachdem ich mich nun ein wenig eingelesen habe, scheint es als wäre ein Plotter mit der Schnittbreite von 70 cm wohl die beste Wahl, da meine Untergründe die Maße 60x50cm haben werden und das aufteilen auf mehrere Folien und diese dann stoß an stoß legen, natürlich zusätzlich arbeit und vor allem Risiko bedeutet.....

      Ausser wenigen Namen von Herstellern kenne ich leider gar nichts, da ich absoluter Neuling bin.
      Leider weiß ich auch nicht in welchen Preiskategorien ich mich da bewegen würde.

      Wärt ihr so nett und könntet mich ein wenig einweisen, welche Hersteller bzw welche Modelle wirklich für Schablonenschnitt geeignet sind und wo die Unterschiede zueinander liegen. Laufen sollte das ganze auf Windows 10. Und kosten natürlich so wenig wie möglich.... Lach
    • Hallo

      Plotter sind eine feine Sache..ich selber habe einen Helo Cut 720 hier stehen..betreibe den aber über den Laptop mit Win XP drauf..aber das liegt nicht am Plotter sondern an der Software die ich aus keine Ahnung welchen Gründen auf dem PC mit Win 10 nicht ans laufen bekomme obwohl das eigentlich gehen sollte. ich nutze das Programm ArtCut.


      Das Hauptproblem ist das Plotter in der Schnittbreitengröße ein wenig was kosten..ganz billig sind die nicht. ich hatte Glück meinen von einem ortsansässigen Autobeschrifter günstig abkaufen zu können da er einen anderen Plotter angeschafft hatte.

      Gruß, Thomas
    • Nytronic schrieb:

      Kannst du mir bitte die Unterschiede zwischen den Messern erläutern?
      Habe da mal was von einer Plotterseite kopiert damit das ganze schneller geht mit der Erläuterung:

      Bei einem Schleppmesser befindet sich die Schneidenspitze nicht in der Achsenmitte. Plottet man nun die gewünschten Konturen, wird das Messer hinterhergezogen (geschleppt) oder der Messerkopf wird abgesenkt und die Folie wird bewegt. Die Steuerung des Plotters muss nun, um ein sauberes Schnittergebnis zu garantieren, den Versatz der Messerspitze bei der Plotbahnberechnung mit einkalkulieren. Da je nach Material verschiedene Messer zum Einsatz kommen, finden wir bei diesen Geräten auch immer eine Möglichkeit diesen sog. Messer-Offset einzugeben.
      Der Vorteil der Schleppmessertechnik liegt in der einfacheren Bauweise des Schneidekopfes und den damit verbundenen geringeren Gerätepreisen, als auch in der höheren Plotgeschwindigkeit, da das Schneidemesser in spitzen Winkeln nicht angehoben werden muss.

      Schneideplotter mit tangential gesteuerten Messern besitzen einen wesentlich aufwendigeren Schneidekopf. Ein extra Motor führt das Messer in jeder Kurve im entsprechenden Winkel mit. In spitzen Winkeln wird das Messer angehoben, gedreht und wieder abgesetzt. Dies dauert zwar nur wenige zehntel Sekunden, aber in der Summe verlängert sich dadurch die Plotzeit.
      Der große Vorteil des Tangentialmessers liegt in vielfältigeren Einsatzgebieten. Die Messer lassen mehr Spielraum bei der Gestaltung der Schneidengeometrie zu, so dass stärkere und dickere Materialien wesentlich genauer verarbeitet werden können, als das mit Schleppmessern der Fall ist.



      Nytronic schrieb:

      Kann man Messer nicht nachkaufen?
      Sind Plotter von Refine zu empfehlen?
      Beide Fragen kann ich ruhigen Gewissens mit Ja beantworten :)



      Gruß, Thomas
    • anima-artis schrieb:

      Beide Fragen kann ich ruhigen Gewissens mit Ja beantworten
      Entschuldige Thomas deine Antwort ist hier nicht ganz verständlich denn für den ersten Teil der Frage würde deine Antwort lauten ja man kann Messer nicht nachkaufen es müsste aber heißen nein man, kann Messer nachkaufen.
      Entschuldige meine Klugscheißerei aber ich glaube so ist es besser zu verstehen.
    • Horst schrieb:

      Jetzt bin ich selber aus der Bahn, gibt es Plotter, wo man keine Messer nachkaufen kann?

      Spruehfix schrieb:

      für manche billigen Chinakracher könnte es manchmal schwierig sein.
      Also bis jetzt habe ich noch von keinem Plotter gehört für den man keine Messer nachkaufen könnte auch sind in dem Segment die "Chinakracher" wohl auch sehr dünn gesät da die Kundschaft dafür erstens recht klein und zweitens auch kritischer ist.
    • Wisent Winni schrieb:

      anima-artis schrieb:

      Beide Fragen kann ich ruhigen Gewissens mit Ja beantworten
      Entschuldige Thomas deine Antwort ist hier nicht ganz verständlich denn für den ersten Teil der Frage würde deine Antwort lauten ja man kann Messer nicht nachkaufen es müsste aber heißen nein man, kann Messer nachkaufen.Entschuldige meine Klugscheißerei aber ich glaube so ist es besser zu verstehen.
      hast ja recht Winfried

      habe da wieder zu schnell getippt und nicht noch mal genau nachgelesen^^
    • Hatte es aber auf Anhieb verstanden, was gemeint war.

      Auf jeden Fall vielen Dank für die ganzen Infos.
      Nun stellt sich mir die Frage ob Schleppmesser für Neueinsteiger eher die schlechtere Wahl sind oder ob das richtige einstellen recht unkompliziert ist!?


      Da ich doch immer wieder auf verschiedene Hersteller wie GCC stoße und nicht weiß was sich vor allem im gebrauchten Markt lohnt, bitte ich mal um Herstellerempfehlungen und falls nötig, da es ja auch mal die ein oder andere Fehlkonstruktion gibt, um Geräte der jeweiligen Hersteller, die wirklich zu empfehlen sind.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nytronic ()

    • So nun habe ich schon mal den ersten Schritt gemacht und es wird ein Refine mh 721.
      Bleibt nur noch die Frage, welche Folien ich zum sprayen nutzen kann und wo die günstigsten Bezugsquellen dafür wären. Nein, ich ich bin definitiv nicht zu faul zum suchen, aber ich möchte nicht zig Rollen rumliegen haben, weil die jeweilige Folie nichts taugt.

      Ich habe hierbei an zwei verschiedene Arten gedacht :
      Einmal leicht klebend (sie darf natürlich keine bereits vorhandene Farbe mit abziehen) und einmal nicht klebend.
      Beide sollten transparent sein und öfter verwendet werden können und natürlich für den Refine geeignet sein.

      Ich weiß nicht ob das stärkste bearbeitbare Material für den Refine zugleich auch von Vorteil für Schablonen ist!? Habt ihr da schon Erfahrung?

      Danke jetzt schon wieder für die Antworten :D
    • hi Du...

      zum plotten von losen Schablonen nehme ich am liebsten 0,125mm Mylarfolie oder auch einfach mal 160er Kopierpapier und für klebende Schablonen auf Papier oder Leinwand den normalen Maskierfilm von Hansa. Dieser klebt gerade stark genug, um ihn nicht mit dem Transfertape (schwach klebend) wieder abzuziehen, lässt bereits gesprühte Farbe aber in Ruhe (vorrausgesetzt diese war schon ordentlich trocken vorm überkleben :S ). Wenn der Plotter richtig eingestellt ist, schneidet er die Folie zu 100% durch, lässt die Trägerschicht aber ganz.

      Auf Kunststoff habe ich den Maskierfilm allerdings erst durch starkes anschleifen und entfetten zum halten gebracht, und das auch mehr schlecht als recht. Hierfür wurde mir in einem Thread von mir eine andere Plotterfolie mit stärkerer Klebekraft empfohlen, die besser geeignet wäre. Habe ich aber noch nicht ausprobiert...

      LG Torsten