Unscharfer Hintergrund wie umsetzen??!

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Unscharfer Hintergrund wie umsetzen??!

      Hi,

      ich arbeite an einem neuen Bild. Dazu habe ich erstmal mit Bleistift und Photoshop eine Vorlage erstellt:



      Gestern habe ich mit dem Hintergrund angefangen und gleich mal festgestellt, dass das gar nicht so einfach ist...



      Ich denke es war ein Fehler beim Hintergrund mit Schablonen zu arbeiten. Vielleicht sollte man hier alles freihand machen? Das Problem sind die scharfen Kanten die sich im nachhinein eigentlich nicht mehr ins schwarze ausblenden lassen, ohne das vorher gesprühte wieder zu verändern...

      Die Kabel gefallen mir überhaupt nicht. Sie sind nicht transparent. In der Vorlage sieht die Unschärfe vor dem weissen Licht dünner aus. Vor dunklem Hintergrund etwas dicker. Das gebrushte ist umgekehrt. Beim weissen Hintergrund sieht man gleich einen dicken Overspray... vor dunklem Hintergrund sind die Kabel schwer zu sehen. Eher ein glänzen je nach Blickwinkel.

      Rechts bei dem schwarzen Kran der oben runterhängt sieht man, dass die Flächen, die vorher weiss waren schwarz glänzen.

      Ich weiss nicht ob sich das alles so vermeiden lässt, aber ich finde es einfach nicht zufriedenstellend...

      Ich will das ganze nochmal neu anfangen. Hat jemand hier gute Ratschläge für mich?

      Ohne Schablone? Nur mit Bleistift Orientierungslinien?
      Die Kabel vorher weiss vorzeichnen??! Naja eher nicht...
      Nichts überlappen lassen
      Von hell nach dunkel oder umgekehrt??


      Wäre für Ratschläge sehr dankbar!
      FB303
    • Guten Morgen,

      Unschärfe zu Schärfe entsteht indem du ohne Schablone arbeitest. DAs kannst du mit dem fotografieren vergleichen. Wenn der Fokus auf dem Hauptmotiv liegt und du mit einer Blende von 5,6 oder 8 arbeitest, wird das Fokus Motiv Scharf, der rest aussen herum unscharf. Je kleiner die Blende, sagen wir 20 oder höher umso länger ist die Belichtungszeit und mehr vom Bild wird scharf, auch der Hintergrund.

      Ich würde nicht neu Anfangen. Lerne einfach einen anderen Weg zu gehen.

      Den harten Kreis mit einem Radierer anradieren. Der Faber Castell Stiftradierer ist dazu gut geeignet. Der besitzt 2 unterschiedliche Härtegrade. Für dein Projekt würde ich die rote Spitze nehmen. Die weiße ist zu hart.
      Den Stift gibt es in so ziemlich jeden Schreibwarenladen. Wie gesagt, damit würde ich die scharfe Kante aufheben. Du bist im Gegensatz zu deiner Vorlage noch recht hell. Das heißt du kannst hier nachdunkeln und so die ungewünschte Stelle beseitigen.
      Du hast eine Verfärbung in dem "Instrument" was herunter hängt und im Kabel. Keine Ahung was du hier gemacht hast, das dem Rest anpassen. Die Kabel, ja sind etwas breit geworden, macht aber gar nix. Das fällt dir jetzt auf da es das einzige ist was im Bild ist, zudem hat du den direkten Vorlagen Vergleich. Wenn du das Hauptmotiv aufgesetzt hast, fällt das hinten runter und nicht mehr so auf.

      Comic Style erzeugt man durch klar getrennte Bereiche, ohne viele Verläufe. Meist gibt es nur ein Ton, dann hell und Dunkel. Da findest du selten Nuancen von Farbtöne. Die Abgrenzungen machst du mit Edding oder einem anderen Fineliner. Wenn du Schmincke Farben nutzt dann sind die AeroColor Liner eine Option für solche Motive.

      Das wird schon, stehst ja mit dem Motiv gerade erst am Anfang. Ich weiß wovon ich rede. Ich gehöre selber zu den Künstlern, die ein Werk bis zu 5-6 mal neu beginnen.

      Hier mal eine alte Comic Style Arbeit von mir. Mhh auch schon wieder 7 Jahre her :S



      Gruß Stefan
      Images
      • Klodeckel2.JPG

        76.65 kB, 500×333, viewed 139 times
      Ich freue mich wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue regnet es auch.
      *Karl Valentin*

      onpage-consulting.de / www.airbrush-index.de
    • Was mir noch einfällt.
      Es wäre besser gewesen, das Hauptmotiv weiß zu lassen. Das heißt Schablone anfertigen und den HG anlegen, sodass das Hauptmotiv weiß bleibt. So musst du jetzt entweder mit deckenden Farben drüber arbeiten oder das Motiv mit Weiß vorlgen, was dazu führen kann, das bei der Schablone dann Overspray unter die Schablone kommt.


      Gruß Stefan
      Ich freue mich wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue regnet es auch.
      *Karl Valentin*

      onpage-consulting.de / www.airbrush-index.de
    • Hallo
      FB303,


      ich finde Deine bisheriges Ergebnis SUPER. Bedenke - es ist ein Hintergrund. Das wichtige der Vordergrund fehlt ja noch. Aber ich finde Deinen bislang gesprühten Hintergrund deutlich besser als die Vorlage! Daumen hoch! Ich bin gespannt wie das mit dem Rest zusammen wirkt.


      Herzliche Grüße aus der Airbrush Step by Step Redaktion,

      Roger Hassler


    • hi,

      Ich bin zwar selbst noch absoluter neuling, von daher sag ich einfach mal meine meinung.

      Ich find den Hintergrund auch schon mal recht gut.
      Was allerdings zum Hauptmotiv stören wirken dürfte, ist der jetzige graue Hintergrund.
      Wenn das Hauptmotiv auch Grau werden soll.......dann sticht es nicht mehr raus.

      Ich würde auch den Kreis eher in schwarz oder eben in einem ganz dunklem Grau halten.
      Vor allem der kleine Kreis in der Mitte ist doch etwas zu scharf, auf mich wirkt der als würde er im Raum schweben.

      Wie gesagt, hab selber noch nicht viel ahnung vom ABen, von daher ist das meine Unwissende Meinung.

      Gruss Accu
    • Danke für die vielen Meinungen und Tipps!

      Ich schau zuhause nochmal ob ich neu anfange und es Freihand versuche. Alle Objekte im Vordergrund bzw. im Fokus der Kamera würde ich dann mit schablone abdecken. Das Papier ist Schwarz.

      @Pyro: diese Verfärbungen sind eher so glänzende Stellen. Genau dort wo ich eine weiss dahinter hatte. Ist halt ein anderer Untergrund für die Schwarz. Papier oder lackiertes Papier...

      Ich weiss was du mit dem Licht und den farben meinst accuface. Ist echt nicht so einfach. In Photoshop könnte ich die Figuren im Vordergrund heller und dunkler machen. Es ist mir schwer gefallen hier die richtige Helligkeit zu finden. Das Licht ist ja hinter dem Objekt und blendet den Betrachter...
      Ich hoffe das ich das beim brushen irgendwie so mache das es passt. Mal sehen.
    • Hallo FB303,

      Das gute an der Kunst ist, man muss sich nicht 100 % an die Vorlage halten ;-). Wenn du es gern bissl heller hast, ist das ok so. Eigene Interpretation ist immer besser als 1:1 kopiert.

      Was mir als kleiner Denk Anstoß noch einfällt.

      FB303 wrote:

      Das Licht ist ja hinter dem Objekt und blendet den Betrachter..
      Wenn dem so ist, dürftes der Betrachter von dem Hauptmotiv kaum was sehen, da auf der Seite dann der Körperschatten wäre sprich die Licht abgewande Seite.

      Bin gespannt wie du das weiter Umsetzt.

      Gruß Stefan
      Ich freue mich wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue regnet es auch.
      *Karl Valentin*

      onpage-consulting.de / www.airbrush-index.de
    • Ich behaupte jetzt einfach mal dass es schwer bis unmöglich wird, den Kreis und die Streben darin mit freihand so rund und gerade hinzubekommen dass es gut aussieht.

      Unschärfe erzeugst du ja durch weiche kanten.

      meine Idee wäre nun: Mit schablone anlegen und dann ohne schablone nochmals mit größerem Abstand drübergehen.
      Theoretisch müsste das Overspray dann die weiche kante und unschärfe erzeugen.
      So zumindest die Theorie meinserseits.

      Ich bin gespannt wie du es dann letzendlich hinbekommst.

      @Pyro: ich meinte ja nur dass es für den Betrachter vermutlich schwer sein wird, sich auf das Hauptmotiv zu konzentrieren bzw. es nicht dominant im Vordergrund stehen dürft.

      Nun versteh ich auch warum der Hintergrund auf der Vorlage fast schwarz ist.
      Das mit dem Licht ist mir nicht aufgefallen.
      Dann dürfte das Hauptmotiv tatsächlich ziemlich dunkel sein, denn dass bissl licht was da von hinten kommt.....
    • Hallo,

      ich hab nochmal neu angefangen, mit Bleistift vorgezeichnet und dann freihand gesprüht. Ich muss sagen so gefällt es mir um einiges besser. Schwierig war es garnicht! Gerade dadurch das man so einen großen Überblend hat erlaubt das viele Fehler. Meine Pistolenführung lässt echt noch zu wünschen übrig! Aber das war recht einfach.



      Jetzt hoffe ich das ich die Hauptobjekte noch hinbekomme...

      :)

      PS: was ich bei Schablonen auch so end schwierig finde ist das abschätzen der Helligkeit, also wieviel Schichten muss ich jetzt auftragen. Die Kontraste sieht man dann erst wieder wenn man die SChablonen entfernt und den Rest daneben sieht. Aber vielleicht lässt sich das besser machen wenn man opaque Fraben im richtigen Frabton hat...
    • Guten Morgen,

      Siehste, alles kein Hexenwerk, man muss einfach nur hin und wieder den Kopf abschalten und einfach machen.
      Bin gespannt wie du weiter vorgehst.


      FB303 wrote:

      PS: was ich bei Schablonen auch so end schwierig finde ist das abschätzen der Helligkeit, also wieviel Schichten muss ich jetzt auftragen. Die Kontraste sieht man dann erst wieder wenn man die SChablonen entfernt und den Rest daneben sieht.
      Jup, das ist leider immer etwas kniffelig. Die eine Art wäre die loste Schablone ständig anzuheben und zu kontrollieren. Die andere wäre eben transparente Maskierfolie. Damit kannst du dein Beereich abdecken, die Stellen die du brushen willst frei legen und am Ende das passende Stück wieder aufsetzen wenn es nötig ist. Der Vorteil, du siehst die Nuancen, der Nachteil. Du musst mit dem Skalpell auf dem Untergrund schneiden. Das kann bei Keilrahmen böse Enden.
      Mein Tipp aus eigener Erfahrung. Nimm keine Buch Einbandfolie aus dem Schreibwarenladen. Die hat eine zu hohe Klebekraft. Damit ruinierst du dir nur dein Untergrund beim Abziehen.

      Gruß Stefan
      Ich freue mich wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue regnet es auch.
      *Karl Valentin*

      onpage-consulting.de / www.airbrush-index.de