Dünne Linien brushen

  • Moin!


    ich bin bei meinen ersten "Gehversuchen" und habe schon einmal eine Fläche einigermaßen lackiert.


    In den Beschreibungen steht immer man soll mit mehr Luft und wenig Farbe zunächst auch versuchen dünne Linien zu brushen.


    Das klappt irgendwie noch nicht so ganz. Ich finde die sind immer noch relativ "dick".


    Jetzt suche ich die Ursache. Habe ich vielleicht nach dem Reinigen etwas falsch wieder zusammengebaut - kann es an der Luftleistung liegen oder mache ich gar grundsätzlich etwas falsch ?


    Kann mir einer von Euch weiterhelfen ?


    Gruß Jan

  • Hi Jan, das ist meist eine Einstellungsgeschichte.
    Druckluft, Abstand zum Malgrund, Verdünnung der Farbe. Da hilft nichts, außer rum zu probieren, bis es klappt.
    Mach mal die Nadelschutzkappe ab, dann kommst näher an den Untergrund. Verdünnt die Farbe ein bissl und geh mit rel. Wenig Druck an die Sache ran...

  • Es spielt auch eine Rolle welche Farben du nutzt.
    Je nach Pigmentierung, Viskosität und Eingeschaft der Farbe ist hier ein Unterschied merkbar. Zum Beispiel transparente Farben von Illu Color, Martin, Schmincke, Hansa können ein anderes Spritzbild ausgeben als deckende Farben von Molotow, Vallejo und Montana. Sogar bei den Schmincke Aerocolor und den ganz neuen Total Cover ist ein unterschied zu sehen.


    Wäre gut wenn du uns sagen kannst, welche Farben, welche Pistole oder Durchmesser der Düse, ob du verdünnt hast oder nicht und wie hoch dein Druck ist. Passend dazu eventuell ein Foto. Dann kann man mehr sagen.
    Eine ungereinigte oder schlecht gereinigte Pistole kann sich auch im Spritzbild bemerkbar machen. Dafür hast du hier mal den Beitrag über Airbrushpistole sprengelt.



    Mach mal die Nadelschutzkappe ab, dann kommst näher an den Untergrund.

    Sorry Thomas, diesen Tipp würde ich keinem Einsteiger nahe legen. Wenn er mit der Nadel andotzt wars das. Unschöne Erfahrung. Wenn er die Handhabung der Airbrush beherrscht sollte das machbar sein.


    Gruß Stefan

  • Hallo Jan, Du verwendet also die pro-color Farben. Mit den arbeite ich in meinen Seminaren auch sehr häufig.
    Mit der Düse und den Farben bekommst Du (ggf. mit ein paar Tropfen Wasser) ein sehr gutes Spritzbild.


    Meist liegt es an der Übung oder es ist etwas verstopft.


    Dünne lienen bekommst Du in dem du den Abstand zum Malgrund stark verringerst - also fast auf dem Papier kratzt und nur ganz wenig den Hebel nach hinten ziehst. 2BAR dürfen es zunächst bleiben - es sein denn die Farbe ist extrem dünnflüssig.


    Bezüglch Düse, Nadel und Saugkappe müssen diese sauber sein. Bitte prüfe mit einer Lupe ob man durch die Düse durchschauen kann und ob die Bohrung an der Saugkappe rund und sauber ist. Die Nadel sollte an der Spitze keinen Knick haben.


    Gruß aus der ASBS-Redaktion,


    Roger Hassler