kleiner Test mit Flammen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • kleiner Test mit Flammen

      Ich habe für meine nächste Karo mal einen Test mit Flammen auf meiner Glasscheibe gemacht.

      Ich finde das Ergebnis gar nicht schlecht für's erste Mal. Das Arbeiten mit der Schablone ist aber sehr ungewohnt und schwieriger als gedacht. Mal sehen wie das dann in der engen Karo wird.






      Kritik und Tipps sind immer willkommen.
      Gruß Joscha
    • Hey. Bin zwar auch noch neu
      Finde aber das in der Mitte mehr farbwechsel hätte stattfinden können.Hast du dir vorher eine Skizze gemacht oder "frei schauze" die Form im unteren Bereich ist etwas komisch. Aber sonst fürs erate mal find ich es auch ganz ok.

      Gruß Daniel
      Wissen ist Macht. Nix wissen macht auch Nix.
    • Das ist alles frei Schnauze entstanden. Ich hatte keinen wirklichen Plan. Nur das viele Gelb ist so gewollt. An sich sollten die Ränder noch stärker mit roten und orangenen Flammen gesäumt sein, aber ich musste zum Ende kommen. Ich hatte an dem Abend noch Nachtschicht.

      Ich muss sagen, gerade vom Design her gefällt es mir im Nachhinein ganz gut. Nur die vielen kleinen Fehler trüben das Bild etwas.
      Gruß Joscha
    • Ich glaub es fehlen die Schattierung von Dunkel bis Hell. Die Profis nehmen ein Foto als Vorlage und übertragen es meisten mit der Durchdruck Technik.
      Für die Flammen selbst werden Candy Farben verwendet. Mit dem Gelb bist du schon auf der richtigen Spur Rot töne werden nur wenige verwendet. Es ist eher so ein Gelb Orange bis eben Rot Gemisch.

      Realistische Flammen gehören zu den schwierigsten Sachen beim Airbrushen da kämpfen auch die Profis Tage lang. Jedenfalls mal viel Respekt vor deiner Arbeit.

      Schau dir mal dazu hier das Video an:

      youtube.com/watch?v=L84cqBXcu88
    • Da ich ja auf der Rückseite einer Glasscheibe gebrusht habe musste ich invertiert arbeiten. Also theoretisch erst die Highlights, dann transparentes Gelb, mit Weiß die gelben Flammen erzeugen, dann transparentes Orange, mit Weiß die orangenen Flammen erzeugen, dann transparents Rot, mit Weiß die roten Flammen erzeugen und am Schluss mit Schwarz hinterlegen.

      Die Highlights habe ich der Einfachheit halber weggelassen. Am Anfang nicht zu viel auf einmal.

      Wegen dem invertierten Vorgehen ist es auch nicht so einfach möglich entstandene Fehler wieder auszubügeln. Beim normalen Vorgehen hätte ich jeder Zeit alles wieder schwärzen können und von vorne anfangen. Das war hier nicht machbar.

      Ich muss mir aber auch noch eine passende Schablone kaufen oder selber anfertigen. Ich hatte eine Rauch-Schablone verwendet, die von der Größe her einfach nicht so recht passen wollte.


      Vom Teil1 des Videos habe ich mir die eigentliche Inspiration geholt. Denn die spätere Version der Flammen in der Lexankarosserie soll blau, grün oder lila werden. Vielleicht auch ein Verlauf von mehreren Farben. Mal schauen was es wird. Da ich die nächsten Tage Spätschicht habe werde ich eh nicht zum Brushen kommen.
      Gruß Joscha
    • Doch, doch, die Profis schaffen das. Im rc-forum.de haben wir den airnst, der brusht auch sehr gut auf Lexan. Ich habe auch zwei Karos von ihm und die sehen klasse aus. Wenn ich nur halb so gut werde wie er, dann wäre ich durchaus zufrieden.


      Die Seite ist direkt bei den Favoriten gelandet und die Schablonen werd ich mal über meinen Plotter schieben. :thumbsup:
      Gruß Joscha
    • Hallo Joscha,

      Versuch die Flammen erstmal auf Papier zu bringen. Wie ist der richtige Aufbau, Hell, Dunkel, Rot, Orange und Gelb. Erst wenn das richtig sitzt und du weißt auf was du achten musst, kannst du das von innen angehen.

      Gruß stefan
      Ich freue mich wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue regnet es auch.
      *Karl Valentin*

      onpage-consulting.de / www.airbrush-index.de
    • Da hast du vermutlich recht. Nur einsehen will ich das trotzdem (noch) nicht.

      Mein Problem sind die Schichtarbeit und kein permanenter Airbrush-Arbeitsplatz. Das Brushen ist für mich also sehr zeitaufwendig, bei gleichzeitig sehr wenig Zeit. Da versuche ich immer möglichst schnell bessere Ergebnisse zu erzielen. In diesem Fall halt sofort auf einer Glasplatte zu üben, statt auf Papier. Optimal ist das sicher nicht, ich passe mich aber meinen aktuellen Bedienungen an.
      Gruß Joscha
    • Pyro wrote:

      Hallo Joscha,

      Versuch die Flammen erstmal auf Papier zu bringen. Wie ist der richtige Aufbau, Hell, Dunkel, Rot, Orange und Gelb. Erst wenn das richtig sitzt und du weißt auf was du achten musst, kannst du das von innen angehen.

      Gruß stefan

      Ist das nicht genau umgekehrt?
      In den Videos sagen die doch das man mit den Dunkel stellen Anfangen soll und dann Hell oder. Rest sollte so passen.
    • Hallo Splash,

      in meiner Antwort ging es eher darum das er sich erst mal mit dem Thema Flammen und deren Aufbau normal ohne Lexan beschäftigen soll. Also A-B-C gefolgt von D und E.
      Das war keine Anleitung ;) .
      Wenn ich so eine Anleitung raus geben würde, kann ich meine Airbrush gleich in den Müll werfen.

      Gruß Stefan
      Ich freue mich wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue regnet es auch.
      *Karl Valentin*

      onpage-consulting.de / www.airbrush-index.de
    • Also wenn das eine Anleitung gewesen wäre, dann wäre ich auch besseres von dir gewohnt. ;)

      Ich habe jetzt auch einen neuen Shop gefunden. Der ist gar nicht mal so weit weg von mir. airbrushdesign4you ist etwas nördlich von Unna und unter einer Stunde Fahrt zu erreichen. Die bieten auch Kurse an und da werde ich auch mal einen besuchen wenn ich wieder etwas Luft habe, also frühestens nach der Urlaubszeit.
      Gruß Joscha