Urban Fine Art Sprühdosen von Molotow

  • Seit kurzem gibt es vom Sprühdosenhersteller Molotow die neuen Urban Fine Art Dosen (UFA). Die UFA-Dosen sind speziell für den Fineart-Künstler und Leinwandarbeiten entwickelt worden. Sie sind von der Beschreibung nicht zu vergleichen mit den Premiumfarben. Sie sind geruchsneutraler, trocknen auf wie eine Ölfarbe und lassen sich auch mit solcher überarbeiten. Durch den neutraleren "Duft" gegenüber den Premium-Dosen, sind sie im Innenbereich besser einzusetzen. Auf meine Frage wegen arbeiten an der Wand, konnte man mir keine verbindliche Antwort mitteilen. Die UFA-Farben sind also nicht für die Verarbeitung an der Wand, Garagentor usw. entwickelt worden, trocknen aber wasserfest und lichtecht auf. Eigenversuche sind hier sehr erwünscht. Außerdem verfügt die Dose über ein neuartiges Ventilsystem, das nicht mehr mit so viel Druck sprüht. Daher ist es einfacher die Farben von der Dose in die Pistole zu füllen und mit der Dose selbst einige Effekte, auch mit voller Dose, entstehen zu lassen. Außerdem sollte der Sprühnebel dadurch reduziert sein.



    Molotow freut sich über Selbstversuche und entsprechende Feedbacks.


    Eigene Tests werde ich in den nächsten Wochen definitiv durchführen. Scheint eine faszinierende Farbe zu sein und eine "gesündere" Alternative zu den Premiumfarben. Ob ein Atemschutz getragen werden muss/sollte, werde ich bei meinem Test "sehen". Ich bin sehr gespannt auf diese Farben.

  • Hallo Luftpinsel


    Bin gespannt auf deine Ergebnisse was benutzt du zum reinigen? auch Azeton?


    Gruß
    Olli

    Ich bin nicht da, bin mich suchen
    gegangen. Wenn ich wieder da bin bevor ich zurück komme, sagt mir
    ich soll auf mich warten. :D

  • Hab den Flyer und die Werbung gelesen. Für mich sind viele Faktoren die mir nicht gefallen.
    Das sich Molotow über Betatester freut die Ihre Dosen selber zahlen ist mir klar, finde ich aber eine blöde Politik. Warum nicht 10-15 künstler ein paar Testdosen geschickt und testen lassen.
    Was mir nicht gefällt ist der doppelte Preis zu den Premium. Da nehm ich lieber den Gestank und Atemmaske in kauf. Dazu dann noch ein Uv blocker , mhhhhh.
    Für mich kämen die Farben höchstens im Kinderzimmer zu nutzen.


    Bei mir steht demnächst auch eine große Bestellung an. Da wird auch eine UFA dabei sein.


    Gruß Stefan

  • Da muss ich Dir leider mal widersprechen Pyro. Die Molotow-Farben werden ausgiebig getestet, sie haben dafür ihre eigenen Künstler "unter Vertrag". Was ich damit sagen möchte ist, daß da nichts produziert wird und einfach auf den Markt geworfen. Nur weil nicht von vornherein angegeben ist, daß die Farbe für die Wandmalerei geeignet ist, heißt es nicht, daß keiner sie testet. Die UFA-Farben wurden eben speziell für die Leinwandarbeit entwickelt und alles andere ist Zubrot. Habe heute meine ersten 3 Dosen (weiß, schwarz, grün) erhalten und werde auch gleich mal lostesten. Hoffe, daß ich entsprechende Bilder machen und hier zeigen kann.

  • Das sie ihr eigenes Team haben weiß ich, hab dir Jungs ja schon auf der Paperworld gesehen. War auch kein Vorwurf das etwas ungetestet auf den Markt kommt. Meine Aussage war nur das man ein Produkt unabhängig testen sollte/kann um sich mehr Urteil einzuholen.


    Gruß Stefan

  • Habe heute endlich die neuen Urban Fine Art Dosen von Molotow testen können.


    Möchte von vornherein anmerken, daß ich ein riesiger Molotow-Premium-Fan bin.


    Habe mir erlaubt, eine kleine Leinwand (30x30cm) für diesen Test zu verwenden, weil Molotow diese Farben speziell für die Leinwandarbeit hergestellt hat. Habe mit der Farbe schwarz begonnen, den Hintergrund deckend einzufärben und da ist mir leider schon die Lust am sprühen mit diesen Dosen vergangen. Meine Erwartungen, die ich in diese Farbe gesteckt habe, wurde überhaupt nicht erfüllt. Möchte jetzt nicht angeben aber in der Zeit, in der ich die kleine Leinwand gesprüht habe, hätte ich eine viel größere (80x100cm) mit den Premium sprühen können und zwar deckend. Die Dosen wurden mit einem neuartigen Ventilsystem ausgestattet, das es ermöglicht, mit ganz wenig Druck zu sprühen. Ein sprenkeln ist somit mit voller Dose möglich, das geht mit den Premium etwas schwerer bzw. gar nicht, weil sie in vollem Zustand zu viel Druck hat. Die Trocknungszeit der UFA-Farbe ist sehr lang. Das hat Molotow auch so in der Beschreibung, jedoch ist es für mich zu lange. Arbeiten in der Nass- in Nasstechnik sind jedoch wunderbar damit möglich. Arbeiten an Fassaden, Innenwänden oder Garagentoren ist, finde ich, damit definitiv nicht möglich. Die Farbe trocknet auch leicht glänzend auf, was ein kombinieren mit den Premium nicht vorteilhaft macht. Die Geruchsbelästigung ist genau die gleiche wie mit den Premium-Dosen und man sollte weiterhin einen Atemschutz tragen. Ein Arbeiten in Innenräumen ist daher auch nur bei sehr guter Belüftung möglich.


    Den Test mit der Airbrushpistole habe ich aufgrund der Unzufriedenheit beim sprühen mit den Dosen erst gar nicht begonnen. Eigentlich sollte etwas mit den beiden anderen Farben (grün und weiß) gesprüht werden. So habe ich mich für ein "ödes irgendwas" entschieden um die Leuchtkraft dieser Farben zu testen.


    Auf den Bildern unten kann man schön sehen, wie nass die Farbe ist, ohne Läufer. Auch ein leichter Kontakt mit der Dose an der Leinwand hinterließ gleich einen tiefen Krater und das nach einigen Minuten, wo die Farbe aufgetragen war. Die Spiegelung auf dem einen Bild, ist meine Wenigkeit beim fotografieren.


    Mein persönliches Fazit über die UFA-Farben lautet:
    Diese UFA-Farben braucht man nicht wirklich und ich werde weiterhin auf die Molotow-Premium und Montana Gold zurückgreifen. Diese trocknen sehr schnell auf und lassen dadurch ein zügiges Arbeiten am Malgrund zu. Meine hohe Erwartung an die Urban-Fine-Art-Dosen konnte leider nicht erfüllt werden.

  • Ja, der Name ist etwas verwirrend. Andererseits kannst sie ja nutzen in diesem Bereich, musst nur lange warten, bis die Farben (zumindest) angetrocknet sind. Sie werden sicherlich ihre Anwender finden, für mich und meine Zwecke (Wandarbeiten und Garagentore) sind sie ungeeignet. Für Fine-Art Anwendungen werde ich definitiv auf andere Produkte zurückgreifen.